Weiterempfehlen Drucken

Linotype mit neuer Schriftart

Agmena verbindet digitale Technologie mit Renaissance-Schrift
 

Die Agmena-Schriftfamilie soll sich sowohl für die Buch- und Magazinproduktion als auch für die Bildschirmdarstellung eignen.

Linotype, ein Unternehmen der Monotype Imaging Gruppe, bietet die neue Agmena-Schriftfamilie in den vier Schriftstärken Book, Regular, Semibold und Bold sowie den jeweiligen Italic-Varianten an. Zunächst hauptsächlich für den Werksatz vorgesehen, eignet sie sich durch ihre gute Lesbarkeit auch für die Darstellung kleiner Schrift beispielsweise auf Bildschirmen.

Die Schrift des Schriftdesigners Jovica Veljović ist laut Anbieter eine poetische Textschrift, deren Formen und Abstände über Jahre für den Werksatz optimiert wurden. Die Formen seien solide und klar und eigneten sich deshalb neben der Buch- und Magazinproduktion auch für die Bildschirmdarstellung. Die von Monotype ebenfalls zur Verfügung gestellten Webfonts sollen auch die problemlose Verwendung der Agmena auf Websites ermöglichen.
Das Design spiele mit Proportionen, Formen und Zwischenräumen und habe kein historisches Vorbild. Zwar basiere die Darstellung auf der Renaissance-Antiqua, lasse sich aber nicht einer bestimmten Schrift dieser Gruppe zuordnen. Klare und offene Formen sorgen nach Angaben von Linotype dafür, dass die Buchstaben der Agmena besonders in kleinen Schriftgraden gut lesbar sind.
Eine besondere Fähigkeit der Book- und Regular-Version sieht Designer Veljović im optischen Ausgleich zwischen verschiedenen Schriftgrößen, zum Beispiel zwischen Fließtext und Fußnoten. Diese beiden Stile eignen sich außerdem dazu, die Eigenschaften unterschiedlicher Papiersorten auszugleichen, so beispielsweise Regular für glattes Bilderdruckpapier und Book für raue Werkdruckpapiere.
Alle Schriftstile verfügen über Kapitälchen und verschiedene Ziffernsätze. Neben Sprachen, die auf dem lateinischen Alphabet beruhen, werden auch kyrillische und griechische Buchstaben abgedeckt. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...