Weiterempfehlen Drucken

Lithec: Onlinedrucker Unitedprint SE investiert in Litho-Flash Inline

Inline-Mess- und -Regelanlage wird nach Testbetrieb an allen Maschinen von Unitedprint SE installiert
 

Das Bild zeigt ein an einer Bogenoffset-Druckmaschine installiertes Litho-Flash-Inline-System.

Nach mehreren Wochen Dauertest übernimmt der Onlinedrucker Unitedprint SE die erste Anlage und rüstet eine zweistellige Zahl von Druckmaschinen mit dem Inline-Mess- und -Regelsystem Lithoflash aus, wie der Hersteller Lithec GmbH (Miesbach) meldet. Nachdem eine KBA-Druckmaschine damit zunächst testweise ausgerüstet worden ist, erhalten nun auch die restlichen Maschinen in den nächsten Wochen das neue Inline-System.

Unitedprint SE mit seinen Marken Print24, Easyprint, Unitedprint, Firstprint, Getprint und Printwhat bietet seinen Kunden neben klassischen Printprodukten wie Flyer, Plakate, Postkarten, Visitenkarten und Briefpapier auch hochwertige Produkte aus den Bereichen Textildruck, Fotodruck, Großformatdruck und dem Gastronomiebedarf. Über 700 Mitarbeiter arbeiten 24 Stunden rund um die Uhr mit moderner Technologie auf über 10.000 m² Produktionsfläche. Standorte befinden sich weltweit in 26 Ländern.

Produziert werden hauptsächlich in Radebeul Drucksachen im 4C-Bereich, unter anderem auf mehreren KBA-Druckmaschinen. Tausende Druckaufträge müssen pro Tag abgewickelt werden. Die große Menge an Aufträgen führt zu vielen Auftragswechseln. Jeder Wechsel kostet Zeit und bedeutet potentiell Schwankungen bei der Färbung der Anlaufbogen. Die Zahl der Anlaufbogen und der Zeitbedarf für Auftragswechsel sollte bei Unitedprint SE nennenswert reduziert werden. Dafür sind Inline-Mess- und -Regelanlagen das einzige wirksame Mittel. Das Litho-Flash-Inline-System gibt es für gebrauchte und Neumaschinen verschiedener Formate und Typen.

Die Lithec GmbH hat seit der Drupa 2012 mehr als 60 Inline-Systeme in sechs Länder ausgeliefert. Die größten Projekte waren bisher Printer Trento und Elcograf in Italien mit je vier Anlagen. Im Moment wird eine steigende Nachfrage registriert, so Lithec. Die Litho-Flash Inline ist verfügbar für alle Formate von KBA-Druckmaschinen, einige Baureihen und Formate von Manroland und in Kürze für Ryobi.

Technisch basiert Lithoflash auf sensiblen Farbsensoren mit Spezialfiltern und einer speziellen LED-Beleuchtung. Jeder Bogen wird gemessen, die Regelungen erfolgen unmittelbar. Der im Minimum 3,5 mm hohe Druckkontrollstreifen muss in den vorderen 70% des Formats angeordnet sein. Feldbreiten von 3 mm sind laut Hersteller kein Problem. Es werden unterschiedlichste Streifentypen unterstützt, so dass auch noch an der Maschine vorhandene externe Messtechnik genutzt werden kann.

Bei CMYK-Farben ist keine Kalibration durch ein externes Messgerät notwendig. Sonderfarben werden auch unterstützt, wobei Sollvorgaben über eine umfangreiche Lithec-Farbdatenbank verfügbar sind. Zusätzlich kann über ein „Hand-Lithoflash“-Gerät die Sollwertvorgabe direkt von Farbfächern oder Farbmustern eingemessen werden. Die Sensorik und die Beleuchtung des Litho-Flash-Inline-Systems sollen bei einem späteren Maschinenwechsel weitgehend wiederverwendet werden können.

Besonders hervorzuheben sind laut Hersteller die geringen Ersatzteil- und Umrüstungskosten auf Grund der modularen Bauweise. Das Systemkonzept sorge zudem für hohe Standzeiten der Komponenten, da kein Verschleiß durch mechanische Beanspruchung von Bauteilen erfolgt, wie Lithec weiter ausführt.

Die Lithec GmbH bietet für die Investition und Umrüstung diverse Finanzierungsmöglichkeiten an. In Deutschland werden die Anlagen durch die Firma Imez (www.imezinstitut.de) in Radebeul vertrieben.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...