Weiterempfehlen Drucken

Logitec bringt digitalen Schreibstift auf den Markt

io speichert bis zu 40 Seiten

Mitte November soll der neue bereits bei der Cebit angekündigte, digitale Schreibstift namens »io« auf den Markt kommen. Das besondere Schreibgerät verfügt über einen optischen Sensor, der die Handschrift des Benutzers in Daten übersetzt und sich bis zu 40 Seiten merkt. Die Übertragung auf den PC erfolgt über die USB-Dockingstation. Die handschriftlichen Notizen sollen sich nach Angaben des Unternehmens mit Hilfe der Logitech-Software in gängige PC-Anwendungen wie Word oder Excel übertragen lassen. Die Technologie für den io stammt vom schwedischen Technologieunternehmen Anoto. Der Stift erkennt anhand eines Punktmusters auf dem Papier seine jeweilige Position und übersetzt diese Angaben in Schreibbewegungen. Große Papierhersteller wie 3M, der Produzent der weitverbreiteten Post-it, wollen die Technologie mit ihren Produkten unterstützten. Zusätzlichen Funktionen wie Felder für E-Mail-Adressen, um den geschriebenen Text nachher als E-Mail zu versenden, sind ebenfalls mit der Technologie möglich.

Logitech http://www.logitech.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...