Weiterempfehlen Drucken

Lynx Europe präsentiert zwei neue digitale Großformatdrucker

Der 250FB-UV-Flachbettdrucker sowie das Rollensystem 320 QP mit Bio-Tinten
 

Der 320PQ-Großformatdrucker von Lynx Europe war bereits im Februar auf der Fespa Digital in Barcelona zu sehen. Er verarbeitet Rollenmaterialien bis zu einer Breite von 3,2 m mit einer maximalen Druckgeschwindigkeit von 96 m2 /h.

Lynx Europe, ein neuer Anbieter von digitalen Großformatdruckern mit Hauptsitz im belgischen Kontich, hat zwei neue Drucksysteme auf den Markt gebracht: Der UV-Flachbett-Drucker 250FB-UV arbeitet mit zwei Mal vier oder sechs Farben plus Doppelweiß und erreicht je nach Qualitäts- und Farbmodus eine maximale Druckgeschwindigkeit von 54 qm/h bei einer Mediengröße von bis zu 2,5 x 1,25 m. Der 320PQ hingegen unterstützt Rollenmaterialien bis 3,2 m und erreicht maximal 96 qm/h.

Beide Drucksysteme setzen die Drop-On-Demand-Piezo-Druckköpfe Spectra Polrais von Dimatix ein und liefern daher eine maximale Auflösung von 720 x 1.600 dpi.

Das Flachbettdruck-System 250FB-UV verarbeitet die unterschiedlichsten starren Medien, wie unter anderem Hartschaumplatten, Metall, Glass, Karton, Acryl- oder Aluminiumplatten bis zu einer Stärke von 85 mm. Die UV-härtenden Tinten sind in den Farben C, M, Y, K, Lm, Lc und Weiß erhältlich. Zusätzlich sind für den 250FB-UV eine Reihe unterschiedlicher Spezialtools erhältlich, die die Produktion vereinfachen sollen, wie etwa die "Skip-White-Funktion", das Wellendrucksystem oder eine starke Vakuumplatte.

Großformatdrucke auf Bio-Basis

Im Gegensatz zum 250FB-UV kommen im Großformatdrucker 320PQ Bio-Tinten in CMYK zum Einsatz. Der Hauptinhaltsstoff dieser Tinte ist Ethyl-Laktat, das unter anderem aus Mais gewonnen wird. Daher ist sie nach Aussage von Lynx Europe besonders umweltfreundlich. Es lasse sich dennoch ein breites Farbspektrum unter Beibehalt aller Vorteile von Hard-Solvent-Tinten, wie zum Beispiel einer hohen UV-Beständigkeit sowie Kratzfestigkeit, realisieren. Alternativ arbeitet der 320 PQ auch mit Tinten auf Lösemittelbasis. Mit dem großformatigen Rollendrucksystem können laut Hersteller Flexfolien, Vinyl, Fensterfolien, Polyester sowie andere Rollenmedien, die größer als A4 oder 210 mm sind, verarbeitet werden. Die Druckkopfhöhe lassen sich zwischen 2 und 4 mm über dem Medien einstellen. Zudem besitzt der 320 PQ ein Druckkopfreinigungssystem inklusive Überdruckreinigung, Anti-Clogging und Flash-Funktion. Auch für dieses Drucksystem gibt es verschiedene Zusatztools, wie die "White-Skip-Funktion", das "Wave-System" und eine Infrarottrocknung.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...