Weiterempfehlen Drucken

MB Bäuerle entwickelt neuen MB-Taktkopf

Zum temporären Perforieren und Schneiden
 

MB Bäuerle hat einen neuen MB-Taktkopf entwickelt. Er lässt sich laut Hersteller auch in Maschinen ohne vorgelagerte Messerwellen integrieren.

Für das temporäre Perforieren und Schneiden hat MB Bäuerle einen neuen, pneumatisch gesteuerten MB-Taktkopf entwickelt. Dieser soll sich einfach in Falzmaschinen integrieren lassen und Perforationen und Schnitte ermöglichen, die an einer definierten Stelle beginnen bzw. enden. So werden laut MB Bäuerle beispielsweise Fensterausschnitte oder Perforationen für heraustrennbare Karten möglich.

Bei der Herstellung von speziellen Mailing oder ähnlichen Anwendungen werden zum Teil zusätzliche technische Komponenten benötigt. Doch nicht nur darauf spezialisierte Unternehmen können diese Ausrüstung installieren. Auch diejenigen, die ihre Standard-Falzmaschinen mit Zusatzaggregaten ausstatten, können deren Einsatzspektrum erweitern und am Markt dieser speziellen Anwendungen partizipieren. Für eine solche zusätzliche Ausstattung der Falzmaschinen wurden die neuen Taktköpfe zum Perforieren und Schneiden entwickelt. Der Vorteil dabei soll sein, dass diese Maschinen nicht nur für bestimmte Anwendungen verwendet werden können, sondern auch für alle üblichen Arbeiten einsatzfähig bleiben.

Die Taktköpfe werden, so MB Bäuerle, in der Regel vor dem Falzwerk angebracht und erfordern vorgelagerte Messerwellen. Für diesen Zweck hat der Hersteller ein spezielles Modul entwickelt, mit dem es möglich werde, auch Maschinen ohne vorgelagerte Messerwellen mit Taktköpfen auszustatten. Das Modul wird zwischen Ausrichttisch und Falzwerk eingesetzt. Die vorgelagerten Messerwellen sowie ein schwenkbarer Tragarm, auf dem die Taktköpfe angebracht werden, sind Teil dieses Moduls.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...