Weiterempfehlen Drucken

MB Bäuerle präsentiert multivariables Selektivfalzsystem

Intelligente Drei-Kanal-Steuerung ermöglicht vielfältigste Anwendungen
 

Die neue MB Bäuerle-Maschine sammelt und falzt Dokumente unterschiedlicher Formate selektiv.

Im Rahmen eines Kundenprojektes hat MB Bäuerle ein neues Selektivfalzsystem entwickelt, das sich dem Maschinenhersteller zufolge durch seine vielfältigen Zuführ- und Verarbeitungsmöglichkeiten auszeichnet. Die Anlage ist auf das Zuführen, Zusammentragen und Falzen von Dokumenten mit unterschiedlichen Ausgangsformaten ausgelegt.

Die Beschickung der Maschine kann mittels Sauganleger, Flachstapelanleger oder endlos von der Rolle erfolgen. Gemischte Verarbeitungen von gefalzten und ungefalzten Dokumenten (beispielsweise im Format A3 und A4) sind möglich. Der Abruf der Dokumente erfolgt dabei entweder über Vorwahl im Bedienpult oder über einem auf den Dokumenten befindlichen Code. Vor dem Sammeln und Falzen erfolgt der Randbeschnitt auf dem Schneidemodul CM 52. Dieses ist mobil und höhenverstellbar, sodass es auch innerhalb anderer Maschinenkonfigurationen eingesetzt werden kann.

Das neue Falzsystem arbeitet mit einem patentierten Akkumulator, der die verschiedenen Bogen nach einem speziellen Verfahren sammelt, bevor diese im automatisierten Falzsystem Multimaster CAS 52 auf das Endformat gefalzt werden bzw. ungefalzt das Falzwerk passieren.

Das integrierte Falzwerk kann auch für normale Falzaufgaben verwendet werden, wodurch eine höchstmögliche Flexibilität der Gesamtanlage gewährleistet sein soll. Auf Knopfdruck nimmt das Steuerungssystem die wichtigsten Einstellungen am Falzwerk automatisch vor. Alle Standardfalzarten können direkt abgerufen werden, andere Falzarten sind frei programmierbar.

Soll für einen Auftrag eine unterschiedliche Anzahl von Bögen gesammelt und gefalzt werden, kommt eine Selektivfalztasche zum Einsatz, die den Taschenanschlag auf die jeweils zu verarbeitende Bogenanzahl anpasst.

Des Weiteren verfügt die neue Anlage über einen Jobspeicher sowie ein Kamerasystem zur Produktionsüberwachung. Optional kann ein Bookletmaker für die Fertigung von Broschüren mit Rückendrahtheftung angeschlossen werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...