Weiterempfehlen Drucken

MB Bäuerle stellt auf den Hunkeler-Innovationdays 2011 aus

Hochleistungskuvertiersystem und vollautomatische Falzmaschine

Das Kuvertiersystem Autoset XT ermöglicht bis zu 23.000 Takte/h.

MB Bäuerle ist auch 2011 wieder auf den Hunkeler-Innovationsdays in Luzern vertreten. Auf einem eigenen Stand wird das Hochleistungskuvertiersystem Autoset XT gezeigt.

Das Kuvertiersystem, das 2010 mit dem Innovationspreis der Deutschen Druckindustrie ausgezeichnet wurde, basiert auf der Kuvertiermaschinenbaureihe Autoset 18 und bietet eine Maximalleistung von bis zu 23.000 Takten pro Stunde. Das System soll sich unter anderem durch ein breites Spektrum verarbeitbarer Materialien, hohe Automatisierung sowie durchgängige Modularität auszeichnen. Die Bedienung erfolgt über einen Touchscreen. Nach Eingabe der Einstelldaten oder Aufruf eines Jobs aus dem Speicher werden die Stellelemente für Zuführsystem, Akkumulator, Falzwerk, Dokumentenstrecke, Kuvertloader, Einschubstation, Verschließeinheit, Aussteuerfach und Auslage automatisch positioniert. Mit Zuführsystemen für Blattware oder Endlosmaterial kann die Anlage als System-Maschine arbeiten. Kamerasysteme für alle üblichen Lesungen wie OMR, Barcode oder Datamatrix sind einsetzbar. Als Beilagenanleger können Sauganleger, Friktionsanleger oder Rotationsanleger eingesetzt werden. Optionale Schnittstellen ermöglichen zudem die Einbindung in interne Netzwerke zur Datenübertragung.

Ebenso gehört die vollautomatische Falzmaschine Prestigefold Net 38 zum Ausstellungsprogramm. Die CIP4 kompatible Maschine ist ausgelegt für den unteren Formatbereich. Die Einrichtautomatik nimmt selbständig die Positionierung der Stellelemente für Flachstapelanleger, Taschenanschläge, Bogenweichen, Falzwalzen, Lineale und Auslagerollen vor. Ein Touchscreen dient als interaktive Bediener-Schnittstelle. 20 Standardfalzarten sind fest programmiert und sofort abrufbar. Ein Speicher für die Einstelldaten von mehr als 200 Jobs ermöglicht das Einrichten von Wiederholaufträgen in möglichst kurzer Zeit. Die neue Pharmafalzeinrichtung sorgt dafür, dass Produkte mit einer minimalen Falzlänge von 28 mm vollautomatisch gefalzt werden können. An der ausgestellten Maschine soll zudem demonstriert werden, wie sich mittels eines eingelesenen Barcodes die Maschine anhand der vorgegeben Auftragsdaten komplett selbstständig einstellt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...