Weiterempfehlen Drucken

MB Bäuerle zeigt die automatisierte Mailingproduktion

Neu- und Weiterentwicklungen auf der Drupa
 

Das Kuvertiersystem Auto Set B4 High  Flex soll eine höhere Flexibilität sowie eine hohe Produktionsleistung bieten.

Als Hersteller von Falz- und Kuvertiermaschinen will die Mathias Bäuerle GmbH auf der Drupa 2012 (Halle 13 / Stand D 49) die Lösungen für die Anforderungen des Marktes im Bereich der Druckweiterverarbeitung vorstellen. Unter den Exponaten sollen sich auch mehrerere Weltpremieren sowie Weiterentwicklungen bestehender Produktreihen befinden.

Erstmals auf der Messe wird beispielsweise die Prestige Fold Net 66 präsentiert, die eine Weiterentwicklung der Prestige Fold Net 52 darstellt. Sie soll unter anderem die Produktion von A4-Erzeugnissen im 3-fach-Nutzen oder auch die Herstellung von 24-seitigen A4 Signaturen ermöglichen. Eine Inline-Anbindung an Digitaldrucksysteme kann laut Hersteller ebenso realisiert werden. Konzipiert als Lettershop-Variante wird die Maschine auf der Drupa in einer Konfiguration zur Beschickung mit Endlosmaterial von der Rolle zu sehen sein.

Für kürzere Rüstzeiten soll eine neue Vorrichtung zur Bestückung der Werkzeugwellen innerhalb der gesamten Falzmaschinenbaureihe Prestige Fold Net sorgen. Mittels eines Laserpointers wird dem Bediener aufgrund des ausgewählten Papierformates und der Falzart die exakte Position für die für den jeweiligen Falzauftrag benötigten Rill-, Schneid- und Perforationswerkzeuge angezeigt. Nachträglich geänderte Einstellpositionen lassen sich abspeichern und bei Wiederholaufträgen erneut aufrufen.
Mit der modular aufgebauten Kuvertiermaschine Auto Set B4 High Flex präsentiert MB Bäuerle ein Multiformat-System, mit dem sich Formate von DIN lang bis B4 mit einer Maximalleistung von über 22 000 Takten/h verarbeiten lassen. Wie alle Autoset-Modelle ist auch diese Maschine durchgehend automatisiert.

Im Mailingbereich soll ein System vorgestellt werden, dessen Name erst zur Messe bekannt gegeben wird. Das neue System soll die Produktion eines individuellen Anschreibens samt Umschlag in einem Vorgang erlauben. Die Beschickung erfolgt über einen Einzelblattvorstapler, endlos von der Rolle oder direkt von einem Digitaldrucksystem.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Cluster statt Druckbalken: Mouvent stellt die Kerntechnologie seiner Drucksysteme vor

Dank der Cluster-Technologie sollen sich die Drucksysteme an jede Substratbreite und Anforderung anpassen lassen

Erst im Juli haben Bobst und Radex das Digitaldruck-Joint-Venture "Mouvent" gegründet – nun wurde bekannt gegeben, welche Technologie den neuen Digitaldrucksystemen zugrunde liegt. "Mouvent Cluster" verwendet anstatt größen- und farbspezifischer Druckbalken Cluster, die auf einer modularen, skalierbaren Matrix angeordnet sind. Dadurch soll sich das Drucksystem laut Hersteller an alle Substrate und Druckbreiten – und somit an die Anforderungen der unterschiedlichsten Märkte – anpassen lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...