Weiterempfehlen Drucken

MGI entwickelt Jetvarnish 3DS exklusiv für Konica Minolta

Digitale UV-Lackiermaschine für die 2D- und 3D-Veredelung von Druckbögen wird über Konica Minolta vertrieben
 

Der Jetvarnish 3DS ist von MGI exklusiv für Konica Minolta entwickelt worden. Die digitale UV-Lackiermaschine wird ausschließlich über den Digitaldruckmaschinen-Hersteller vertrieben.

Mit der digitalen UV-Lackiermaschine Jetvarnish 3DS haben Konica Minolta und der französische Digitaldruck-Spezialist MGI Digital Graphic Technology das erste Ergebnis ihrer Anfang 2014 geschlossenen Partnerschaft vorgestellt. Der Jetvarnish 3DS ist für die UV-Spotlackierung von vorgedruckten Bögen aus allen Druckverfahren geeignet und erreichen dabei eine Geschwindigkeit von bis zu 2.298 A3-Seiten pro Stunde. Mit den so erzielbaren 3D-Effekten sollen sich Druckdienstleister neue Geschäftsfelder mit höheren Margen erschließen können.

Der Jetvarnish 3DS ist exklusiv von MGI für Konica Minolta entwickelt worden und wird ausschließlich von dem Digitaldruckmaschinen-Hersteller vertrieben. Das digitale Lackiersystem ermöglicht es dank der Spot-On-UV-Coating-Technologie, auf verschiedenste Oberfläche eine durchsichtige UV-Beschichtung aufzutragen. Dabei spiele es keine Rolle, mit welcher Drucktechnologie die vorgedruckten Bögen produziert wurden. Verarbeiten lassen sich mit dem Jetvarnish 3DS Bögen ab dem Format A4 bis hin zu einer Größe von 36,4 x 102 cm. Dabei kann eine UV-Lackierung mit einer Stärke zwischen 15 µm und 100 µm aufgetragen werden, wodurch sich einfache 2D-Beschichtungen sowie reliefartige 3D-Effekte erzielen lassen – zum Beispiel auf Buchumschlägen, Visitenkarten, Flyern, Magazinen oder Verpackungen.

„Viele Druckanbieter haben mit sinkenden Margen zu kämpfen. Sie brauchen Differenzierungsmerkmale, um ihre Angebote aufzuwerten. UV-Coating bietet genau diese Möglichkeit, denn damit können simple CMYK-Drucke veredelt und zu einem Premium-Produkt gemacht werden – und das bedeutet auch höhere Margen. Auf Basis dieser Überlegungen haben wir Anfang 2014 unsere langjährige Geschäftsbeziehung mit MGI zu einer strategischen Partnerschaft ausgeweitet“, sagt Cord Hashemian, Product Manager Production Printing, Konica Minolta Business Deutschland.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...