Weiterempfehlen Drucken

MKL Druck arbeitet künftig mit MIS-Software Pagina Net

Daten auf dem hauseigenen Server
 

MKL-Druck-Geschäftsführer Markus Freude wollte mit dem Umstieg auf eine neuen MIS-Lösung  ein „echtes Stück Software im Hause haben.“

Die MKL Druck GmbH & Co. KG aus Ostbevern bei Münster wird künftig mit der MIS-Software Pagina Net arbeiten. Der 18 Mitarbeiter zählende Bogen-Akzidenz-Betrieb will seine bislang eingesetzte Kalkulationssoftware ablösen. Der Umstieg ist für März 2017 geplant.

Den Anlass, über eine neue MIS-Software nachzudenken, hatten im vergangenen Frühjahr technische Gründe geliefert, erklärte MKL-Druck-Geschäftsführer Markus Freude. Die 1999 eingesetzte Software laufe nur unter Windows 7, nicht aber auf höheren Versionen. Da Microsoft aber den Support für diese Windows-Version auslaufen lässt und auch der Software-Anbieter keine Updates mehr anbietet, stand die Investition in eine neue Kalkulations- und Planungssoftware an.

Ein wesentliches Argument für Pagina Net war für MKL Druck die nicht cloud-basierende Datenhaltung. „Da unser Firmensitz in einer ländlichen Region liegt, verfügen wir bis heute nicht über eine leistungsstarke Breitbandverbindung, die uns einen immer reibungslosen Zugang zu virtuellen Speichern garantiert“, so Freude. „Um nicht im schlimmsten Fall die administrative Arbeit einstellen zu müssen, wollten wir die Daten auf jeden Fall auf dem eigenen Server im Haus haben.“ Verbunden mit der eher konservativen Haltung zu Daten waren auch die Vorstellungen des Unternehmens bezüglich Zahlungsmodalitäten. Statt über einen langen Zeitraum Nutzungsgebühren zu zahlen, wollte der 1999 gegründete Druckbetrieb ein „echtes Stück Software im Hause haben.“
Nach der vollständigen Installation der Software, die im März 2017 abgeschlossen sein soll, verspricht sich Freude vor allem eine Verbesserung der Administration sowie eine einfachere Abwicklung der Aufträge. Derzeit sind neben der Kalkulationssoftware noch zahlreiche Excel-Tabellen im Einsatz. Hinzu kommt, dass zur Ermittlung des Produktionsfortschrittes regelmäßig der Gang in den Drucksaal notwendig wäre. Mit Pagina Net, so Freude, werde man sich viele dieser Wege sparen können und über den PC den Auftragsstatus abrufen können.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...