Weiterempfehlen Drucken

Mac OS X ab sofort vorinstalliert

Mac OS 9.1 und Mac OS X

Anlässlich der jährlichen Entwicklerkonferenz WWDC (Worldwide Developer Conference) im kalifornischen San Jose erklärte Apple, ab sofort alle Macintosh-Rechner mit dem neuen Betriebssystem Mac OS X vorinstalliert auszuliefern. Dies geschieht zwei Monate vor dem geplanten Zeitpunkt im Juli. »Mac OS X wurde im Markt so positiv aufgenommen, dass wir es zusammen mit Mac OS 9 ab heute auf allen neuen Macs vorinstalliert ausliefern werden«, sagte Steve Jobs, CEO von Apple. Die Rechner starten zuerst das Betriebssystem Mac OS 9.1, der Anwender kann aber leicht in Mac OS X wechseln. Die Käufer eines neuen Rechners erhalten in der Übergangsphase ab sofort kostenlos ein Mac-OS-X-Paket, sofern es bei ihrem Rechner noch nicht vorinstalliert ist. Mac OS X ist bei allen iMac, iBook, Power Mac G4, Power Mac G 4 Cube und Powerbook G4, die am 21. Mai 2001 oder später gekauft wurden, vorinstalliert oder im Lieferumfang. Das Betriebssystem Mac OS X ist für Besitzer eines Macintosh-Rechners, der vor dem 21. Mai 2001 gekauft wurde, als einzelnes Software-Paket für 329 Mark erhältlich.
Zusätzlich wird seit heute Mac OS X in acht weiteren Sprachversionen angeboten: Schwedisch, Daenisch, Norwegisch, Finnisch, Portugiesisch (Brasilianisch), Koreanisch, traditionelles sowie einfaches Chinesisch. Mac OS X baut auf »Darwin« auf, einem Unix-Fundament, das als Open Source entwickelt wurde und echten Speicherschutz, preemptives Multitasking und - auf Power Mac G4 Dualprozessor-Systemen - symmetrisches Multiprocessing bietet. Mac OS X umfasst die neue »Quartz«-2D-Grafikengine, die auf dem Internet-Standard PDF basiert, Font-Unterstützung, Open GL für 3D-Grafik und -Spiele sowie Quicktime für Streaming Audio und Video. Mac OS X verfügt über die neue Benutzeroberfläche »Aqua«, die durch einfachste Bedienung und neue Funktionalität wie dem »Dock« besticht, das die zentrale Organisation von Dokumenten und Programmen ermöglicht.

Apple http://www.apple.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

KBA: Drivetronic Plate Ident für Rapidas im Halb-, Mittel- und Großformat

Fehlerfreies Zuordnen von Druckplatten in der KBA-Bogenoffsetmaschine – Positionieren der Druckplatten per Plate Position Check

An Bogenoffsetmaschinen der Rapida-Baureihen von KBA erfolgt der Druckplattenwechsel meist vollautomatisch mit FAPC bzw. simultan mit Drivetronic SPC. Als höchste Automatisierungsstufe bei KBA-Maschinen gibt es an der Rapida 106 den fliegenden Jobwechsel (Flying Job Change). Für die richtige Position und Reihenfolge der Druckplatten in der Maschine sorgt dabei Drivetronic Plate Ident. Diese Automatisierungs-Option trägt zur weiteren Reduzierung der Rüstzeiten bei und bringt die Maschine nahezu ohne Korrekturen in die Auflagenproduktion. War Drivetronic Plate Ident bisher nur für Maschinen der Baureihen Rapida 106, Rapida 145, Rapida 164 und Metalstar 3 mit Drivetronic SPC verfügbar, gibt es dies Option ab sofort auch für diese Baureihen mit FAPC-Plattenwechsel. Die Halbformat-Maschinen Rapida 75 Pro und Rapida 76 können künftig ebenfalls mit dieser Automatisierungsfunktion für den FAPC ausgestattet werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...