Weiterempfehlen Drucken

Macromedia: Director MX läuft jetzt unter Mac-OS X

CD- und DVD-Erstellung

Die neue Version des Multimedia-Autorensystems Macromedia Director MX unterstützt nun auch Apples neues Betriebssystem Mac-OS X. Wer mit dem Director MX CD- oder DVD-Inhalte herstellt, wird sich über die höhere Performance und das flüssige Playback auch bei großen Dateien freuen. Wer seine Produkte via Internet anbietet, kann sich auf eine Basis von mehr als 33 Mio. Websurfern stützen, die
die Shockwave-Player installiert haben.
Director MX unterstützt die meisten gängigen Video-, Audio-, Bitmap-, 3D- und Vektor-Formate. Die erweiterten Videofunktionen erlauben dem Entwickler minuten- oder sogar stundenlange Videos in ihren Anwendungen abzuspielen, sogar als natives Quicktime-, Real-Video- oder AVI-Format. Der Director ist bekannt für seine mächtige objektorientierte Skriptsprache.
Alle MX-Applikationen greifen nahtlos ineinander. Mit dem Director MX lassen sich problemlos Flash-MX-Inhalte starten und editieren. Auch Flash-Remoting ist möglich. Damit wird eine sichere und schnelle Verbindung von Macromedia Cold-Fusion MX und Shockwave-Player zum Flash-Communication-Server MX hergestellt. Das Ergebnis: Multiuser-Spiele, Streaming-Macromedia-Flash-Videos und Online-Zusammenarbeit in Echtzeit. Dem Director MX ist eine Personal Edition des Flash Communication Servers MX beigefügt.
Im neuen Director MX gibt es nun anspruchsvolle Debugging-Funktionen (zum Beispiel den Object Inspector mit Databrowser-Funktionalität oder Farbcodierung bei kürzlich veränderten Variablen) und eine eigene Voice-Funktion, die
spezielle Vorleseprogramme überflüssig macht.
Der Director MX läuft unter Mac-OS 10.1. und höher sowie unter Windows 98, 2000 und XP.

Macormedia http:// www.macromedia.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Müller Martini: Flexliner bei der Goslarschen Zeitung

Mit einem neuen Einstecksystem von Müller Martini will die „Goslarsche Zeitung“ das steigende Beilagenvolumen besser bewältigen

Sind Auflage und Ausgabenanzahl bei der in Goslar erscheinenden Tageszeitung auch gesunken, so zeigt der Beilagenmarkt in der niedersächsischen Stadt am Harz doch in die andere Richtung. Der in vierter Generation von der Familie Krause geführte Zeitungsverlag verzeichnete in den letzten fünf bis sechs Jahren bei der dreimal wöchentlich erscheinenden „Goslarschen Zeitung“ und zwei Anzeigenblättern einen Zuwachs von rund 40 Prozent. Hier musste gehandelt werden. Durch die Installation eines Flexliners von Müller Martini soll das Beilagenvolumen besser bewältigt werden als zuvor.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Glauben Sie, dass der Digitaldruck 2021 einen Marktanteil von 50% oder mehr haben wird?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...