Weiterempfehlen Drucken

Manroland Sheetfed: Wieder Entlassungen geplant?

Nach Massenentlassungen bei der Insolvenz sollen weitere 110 Arbeitsplätze abgebaut werden
 

Die von Manroland Sheetfed gebaute Roland 700 Hiprint HS ist ein Schnellläufer. Sie leistet bis zu 18000 Bogen/Stunde.

Wie die Offenbach Post (OP) in ihrer heutigen Ausgabe meldet, plant die Führungsspitze von Manroland Sheetfed weitere 110 Entlassungen. Dies hätten Geschäftsführung und Betriebsrat der Zeitung bestätigt.

Laut dem Vorsitzenden der Arbeitnehmervertretung, Andreas Firle, sei mit „mindestens 110 Stellenstreichungen“ zu rechnen. „Natürlich ist das heftig“, wird Geschäftsführer Rafael Penuela zitiert. „Aufträge haben wir, aber nicht genug.“ Und außerdem sehe man die Erwartungen für das nächste Jahr als nicht erfüllt. Jetzt müsse gehandelt werden, „damit wir im nächsten Jahr nicht unter die Räder kommen“, wie die OP weiter meldet.

Eigentlich hatte die Druckmaschinenmesse Drupa, auf der auch Manroland Aufträge erhalten hatte, Hoffnungen in der Branche geweckt. Doch habe die Drupa die Welt nicht verändert, wird Penuela weiter zitiert. Sie sei nur ein Strohfeuer gewesen. Auf dem europäischen Markt sei für die Druckmaschinenhersteller keine Besserung in Sicht, in den USA sei die Situation ähnlich.

Laut Firle hat Manroland in Offenbach momentan etwa 1000 Mitarbeiter, wobei auch Angestellte aus der sogenannten deutschen Marktorganisation, die an anderen Standorten sitzen, hinzugerechnet würden. Rund 40 Prozent des Jobabbaus solle in der Produktion vorgenommen werden, der Rest in Bereichen wie Service, IT, Finanzen und Entwicklung. Die Belegschaft sei über die Vorgesetzten informiert worden.

Die IG Metall sprach von einer Katastrophe für Offenbach. Denn „die Restrukturierung hat offensichtlich nicht dazu geführt, dass sich das Unternehmen rechnet“, wie es abschließend heißt.

Noch vor Monaten hatte der Eigentümer Tony Langley verlauten lassen, die jetzige Firmengröße passe bereits zum Markt .

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...