Weiterempfehlen Drucken

Manroland Web Systems: Geoman E-Line neu

Max. 96.000 Expl./h schnelle 16-Seiten-Variante der Colorman E-Line mit max. 1,64 m Bahnbreite
 

Druckturm der neuen Geoman E-Line (Bildausschnitt, Bild: Manroland Web Systems).

Vor fünf Jahren wurde die „große Schwester“ in Wien vorgestellt: die Zeitungsdruckmaschine Colorman E-Line. Jetzt bekommt die E-Line-Familie Zuwachs mit der Geoman E-Line. Auch diese neue Baureihe wurde jetzt zur „Ifra World Publishing Expo 2016“ in Wien präsentiert. Eine erste Anlage der neuen Baureihe ist bereits geordert, wie Manroland Web Systems aktuell meldet.

Bei der Geoman E-Line handelt es sich um eine 16-Seiten-Variante der Colorman E-Line. Die neue Baureihe zielt weltweit auf mittelgroße Zeitungshäuser ab, die „großen Wert auf eine wirtschaftliche Produktion bei geringeren Investitionskosten legen“, wie es weiter heißt. Bei einer maximalen Bahnbreite von 1.640 mm soll die Maschine bis zu 96.000 Exemplare in der Stunde produzieren können. Ihre Zylinderanordnung ermöglicht paralleles Rüsten, die Maschine kann mit zahlreichen Optionen schrittweise modular auf- und nachgerüstet werden. Zu den Optionen zählen PPL, APL oder ein Plattenlift für teil- und vollautomatisiertes Umrüsten, Inline Control-Systeme zum Beispiel für Farbregister-, Fanout- oder Farbdichteregelung (das neue Inline Control System IDCµ ist auch hier nun als Inline-Farbregelsystem für den Zeitungsdruck verfügbar) sowie „zeitgemäße Bedienkonzepte“, wie Dieter Betzmeier, Mitglied der Geschäftsleitung bei Manroland Web Systems, berichtet. Dazu gehören auch Workflows für einfache und schnelle Bedienung.

Die Geoman E-Line soll individuell an die Bedürfnisse und die wirtschaftliche Situation des Zeitungshauses angepasst werden können, wie weiter betont wird.

Ein weiteres Merkmal der Maschine ist ihre kompakte Bauweise: Das Einzugswerk ist in der Druckeinheit integriert und benötigt daher nur einen geringen Platzbedarf, so Betzmeier weiter. Damit lassen sich Gebäude- und Klimatisierungskosten sparen.

Weitere technische Daten für Interessierte: 16 Broadsheet-Seiten pro Bahn, max. 96.000 Expl./h, 1.640 mm Bahnbreite, 1.260 mm Zylinderumfang, Falzwerke: PFN-23, PFN-25. Als charakteristische Merkmale der neuen Baueihe sieht der Hersteller zum Beispiel (generelle Angaben): Kurze Wechselzeiten, automatisierte Kontrolle der Qualität im Fortdruck, niedrige Lebenzykluskosten, geringe Andruckmakulatur, hohe Falzperformance.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...