Weiterempfehlen Drucken

Marabu: Neue Farbserien und LFP-Farbalternativen

Schwäbischer Druckfarbenspezialist auf der Fespa Digital in München (20. bis 23. Mai 2014, in Halle B2, Stand 332)
 

Auf der Fespa Digital stellt Marabu seinen Marashield UV-CGL für die flächige Beschichtung von Glas im Roller-Coating-Verfahren (Flüssigbeschichtung/Liquid Coating) in den Fokus. 

Auf der Fespa Digital präsentiert der Druckfarben-Hersteller Marabu neben UV-härtenden, lösemittel- und wasserbasierten Inkjetfarben ein komplettes Farb- und Bulk-System als eine Alternative für die Großformat-Drucksysteme Océ Arizona und Fujifilm Acuity, wie der Aussteller gegenüber der Presse ausführt. Bei den Flüssigbeschichtungen sollen neue Farbtöne für auffällige Akzente sorgen.

Die wieder in München stattfindende Fespa Digital taucht recht tief in das Anwendungsspektrum des Digitaldrucks ein. Einer der über 400 Aussteller ist die Firma Marabu (Halle B2, Stand 332), ein Hersteller von Sieb-, Digital- und Tampondruckfarben mit Hauptsitz in der Technologie-Region Stuttgart. Marabu präsentiert neben Alternativfarben ein neues Disperse- und Säure-Inkjet-Farbpaket für den Textildirektdruck. Außerdem soll die flächige Beschichtung von Glas mit den neuen Marashield-UV-CGL-Farbtönen im Roller-Coating-Verfahren sowie weitere Live-Drucke gezeigt werden.

Marabus Ultrajet-DUV-A-Farbserie kann laut Hersteller als eine Alternativfarbe für die großformatigen Digitaldrucksysteme Océ Arizona und Fujifilm Acuity eingesetzt werden und soll durch ihre Eigenschaften dem Anwender verschiedene Zusatzmöglichkeiten bieten. Neben dem großen Farbraum sei insbesondere die Haftfähigkeit auf einer Vielzahl an Substraten hervorzuheben, wie der Aussteller betont. Damit die UV-härtenden Inkjet-Farben verwendet werden können, wird ein sogenanntes Bulk-System benötigt. Marabu bietet folgende Lösung: Einzeltanks mit einem 1-Liter-Volumen können anstelle der Farbbeutel in die Maschine eingebaut und mit Farben aus 1-Liter-Gebinden befüllt werden. Eine Umstellung auf Marabu-Inkjet-Farben ist laut Aussteller unkompliziert möglich. 

Mit Marashield UV und WA hat der Aussteller UV-härtende und wasserbasierte Flüssigbeschichtungen für funktionelle und dekorative Anwendungen im Programm, die beide als Alternative zur Filmlaminierung gelten können. Zu deren charakteristischen Merkmalen gehören geringere Material- und Prozesskosten, konstante Beschichtungsqualität und hohe Glanzwerte, wie Marabu betont. Auf der Fespa Digital stellt Marabu seinen Marashield UV-CGL für die flächige Beschichtung von Glas im Roller-Coating-Verfahren in den Fokus. Der Farbton Deckweiß 170 eignet sich u.a. als opake Abdeckschicht von digital gedruckten Wandbildern, Wandverkleidungen, Arbeitsflächen und Glastüren. Ein besonderes Highlight in München sind die neuen Marashield-UV-CGL-Farbtöne. Direkt am Marabu-Stand erwartet die Besucher die Live-Beschichtung von verschiedenen Substraten wie Glas, Wellpappe und Alu-Dibondplatten mit der Bürkle LFC 1300. 

Bei flexiblen Bedruckstoffen empfiehlt der Hersteller die Anwendung der wasserbasierten Marashield WA. Und mit dem Marashield-WA-FXG-Schutzlack sei es gelungen, eine hohe mechanische Abriebbeständigkeit zu ermöglichen und gleichzeitig den Metallic-Effekt beim Überlackieren von Metallic-Tönen beizubehalten.  

Für den digitalen Textildirektdruck auf Polyester bietet Marabu ein komplett neues Inkjet-Farbpaket basierend auf Dispersionsfarbstoffen. Das Paket beinhaltet spezielle Formulierungen für industrielle Druckköpfe von Kyocera, Seiko und Ricoh.

Die UV-LED-härtende Farbserie Ultrajet DLE-A soll gut auf schwierigen Substraten wie Acrylglas, Hart-PVC, Polycarbonat oder Polypropylen haften.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

KBA: Drivetronic Plate Ident für Rapidas im Halb-, Mittel- und Großformat

Fehlerfreies Zuordnen von Druckplatten in der KBA-Bogenoffsetmaschine – Positionieren der Druckplatten per Plate Position Check

An Bogenoffsetmaschinen der Rapida-Baureihen von KBA erfolgt der Druckplattenwechsel meist vollautomatisch mit FAPC bzw. simultan mit Drivetronic SPC. Als höchste Automatisierungsstufe bei KBA-Maschinen gibt es an der Rapida 106 den fliegenden Jobwechsel (Flying Job Change). Für die richtige Position und Reihenfolge der Druckplatten in der Maschine sorgt dabei Drivetronic Plate Ident. Diese Automatisierungs-Option trägt zur weiteren Reduzierung der Rüstzeiten bei und bringt die Maschine nahezu ohne Korrekturen in die Auflagenproduktion. War Drivetronic Plate Ident bisher nur für Maschinen der Baureihen Rapida 106, Rapida 145, Rapida 164 und Metalstar 3 mit Drivetronic SPC verfügbar, gibt es dies Option ab sofort auch für diese Baureihen mit FAPC-Plattenwechsel. Die Halbformat-Maschinen Rapida 75 Pro und Rapida 76 können künftig ebenfalls mit dieser Automatisierungsfunktion für den FAPC ausgestattet werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...