Weiterempfehlen Drucken

Profilierungs- und Prooflösung GMG Opencolor ab sofort erhältlich

Simulation der Druckausgabe von Sonderfarben im Verpackungsdruck
 

Ab sofort verfügbar: GMG Opencolor, die zur Drupa vorgestellte Profilierungs- und Proof-
lösung für Sonderfarben im Verpackungsdruck.

Nach seiner Produktpremiere auf der Drupa 2012 gibt GMG nun die Markteinführung von Opencolor bekannt. GMG Opencolor ist ein Softwaresystem, mit dem sich Sonderfarben im Verpackungsdruck mit weniger Aufwand als bisher simulieren und genau vorhersagen lassen.

Alle Beteiligten in der Verpackungslieferkette – vom Markenartikler über die Designfirma bis hin zur Verpackungsdruckerei – sind mit einer Vielzahl von druckspezifischen Problemen konfrontiert. Sie müssen mit zahlreichen Druckbedingungen und einer wechselnden Anzahl von Farben, einschließlich CMYK und Sonderfarben, arbeiten. Doch unabhängig vom jeweiligen Druckerzeugnis haben Markenartikler hohe Erwartungen an die Farbgenauigkeit. Die bedienerfreundliche Prooflösung GMG Opencolor soll diese komplexe und fehleranfällige Aufgabe beim Verpackungsdruck lösen.

Zeiteinsparung und vorhersagbare Druckergebnisse.
Laut Hersteller bietet GMG Opencolor eine genaue und vorhersehbare Simulation der Sonderfarben oder des Farbzusammenspiels und ihres Verhaltens beim Überdrucken. Es diene zur Erstellung hochwertiger Mehrfarbprofile, mit denen das Druckverhalten verschiedener Druckverfahren und Materialtypen – gegebenenfalls ohne „herstellereigenen, chartbasierten Fingerabdruck“ – simuliert wird.
Das Modell von GMG Opencolor basiert auf Spektralfarben. Die neuen Modellierungsalgorithmen werden mit Spektralfarbmessungen kombiniert, bei denen die Spektraleigenschaften jeder Druckfarbe sowie die farbmetrischen Eigenschaften des betreffenden Substrats analysiert werden. Die Messdaten werden auf ein bestimmtes Druckverfahren (Flexo-, Offset-, Tiefdruck) angewendet. Dann werden verfahrensspezifische Informationen (Farbreihenfolge, Trapping, Rasterung usw.) ergänzt und die endgültigen Druckbedingungen simuliert. Ohne notwendiges Fachwissen lasse sich der Zeitaufwand für die Erstellung von Profilen von Tagen auf Minuten verkürzen, so GMG. Alle Farben des Designs ließen sich mit nur einem Proof simulieren, wodurch die Komplexität und die Anzahl der Proofs verringert werde. Zudem vereinfache die Lösung den Farbkommunikationsprozess innerhalb der Lieferkette.

Optionen und Versionen.
GMG Opencolor wird mit Optionen für verschiedene Drucktechnologien angeboten, etwa für den Offset-, Flexo- oder Tiefdruck. Jede Option verfügt laut GMG über einen eigenen speziellen Algorithmus für die Erstellung von Profilen. Obwohl eine Drucktechnologie ausgewählt werden muss, können alle Optionen lizenziert werden.
Opencolor ist als Basis- oder Plus-Version erhältlich. Die Plus-Version bietet zusätzliche Funktionen zur weiteren Erhöhung der Qualität und Erfüllung verfahrensspezifischer Anforderungen. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...