Weiterempfehlen Drucken

Profilierungs- und Prooflösung GMG Opencolor ab sofort erhältlich

Simulation der Druckausgabe von Sonderfarben im Verpackungsdruck
 

Ab sofort verfügbar: GMG Opencolor, die zur Drupa vorgestellte Profilierungs- und Proof-
lösung für Sonderfarben im Verpackungsdruck.

Nach seiner Produktpremiere auf der Drupa 2012 gibt GMG nun die Markteinführung von Opencolor bekannt. GMG Opencolor ist ein Softwaresystem, mit dem sich Sonderfarben im Verpackungsdruck mit weniger Aufwand als bisher simulieren und genau vorhersagen lassen.

Alle Beteiligten in der Verpackungslieferkette – vom Markenartikler über die Designfirma bis hin zur Verpackungsdruckerei – sind mit einer Vielzahl von druckspezifischen Problemen konfrontiert. Sie müssen mit zahlreichen Druckbedingungen und einer wechselnden Anzahl von Farben, einschließlich CMYK und Sonderfarben, arbeiten. Doch unabhängig vom jeweiligen Druckerzeugnis haben Markenartikler hohe Erwartungen an die Farbgenauigkeit. Die bedienerfreundliche Prooflösung GMG Opencolor soll diese komplexe und fehleranfällige Aufgabe beim Verpackungsdruck lösen.

Zeiteinsparung und vorhersagbare Druckergebnisse.
Laut Hersteller bietet GMG Opencolor eine genaue und vorhersehbare Simulation der Sonderfarben oder des Farbzusammenspiels und ihres Verhaltens beim Überdrucken. Es diene zur Erstellung hochwertiger Mehrfarbprofile, mit denen das Druckverhalten verschiedener Druckverfahren und Materialtypen – gegebenenfalls ohne „herstellereigenen, chartbasierten Fingerabdruck“ – simuliert wird.
Das Modell von GMG Opencolor basiert auf Spektralfarben. Die neuen Modellierungsalgorithmen werden mit Spektralfarbmessungen kombiniert, bei denen die Spektraleigenschaften jeder Druckfarbe sowie die farbmetrischen Eigenschaften des betreffenden Substrats analysiert werden. Die Messdaten werden auf ein bestimmtes Druckverfahren (Flexo-, Offset-, Tiefdruck) angewendet. Dann werden verfahrensspezifische Informationen (Farbreihenfolge, Trapping, Rasterung usw.) ergänzt und die endgültigen Druckbedingungen simuliert. Ohne notwendiges Fachwissen lasse sich der Zeitaufwand für die Erstellung von Profilen von Tagen auf Minuten verkürzen, so GMG. Alle Farben des Designs ließen sich mit nur einem Proof simulieren, wodurch die Komplexität und die Anzahl der Proofs verringert werde. Zudem vereinfache die Lösung den Farbkommunikationsprozess innerhalb der Lieferkette.

Optionen und Versionen.
GMG Opencolor wird mit Optionen für verschiedene Drucktechnologien angeboten, etwa für den Offset-, Flexo- oder Tiefdruck. Jede Option verfügt laut GMG über einen eigenen speziellen Algorithmus für die Erstellung von Profilen. Obwohl eine Drucktechnologie ausgewählt werden muss, können alle Optionen lizenziert werden.
Opencolor ist als Basis- oder Plus-Version erhältlich. Die Plus-Version bietet zusätzliche Funktionen zur weiteren Erhöhung der Qualität und Erfüllung verfahrensspezifischer Anforderungen. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Digitale Buchlinie von Müller Martini und Hunkeler geht nach China

Vertragsunterzeichnung auf den Hunkeler Innovationdays

Eine digitale Softcoverproduktionslinie von Müller Martini und Hunkeler fand auf den Hunkeler Innovationdays einen Käufer. Noch auf dem Messestand in Luzern unterzeichnete die chinesische Druckerei Hucais Printing den Vertrag über zwei Klebebinder Vareo und einen Dreischneider Infinitrim von Müller Martini. Bei beiden Maschinentypen handelt es sich um eine Premiere für den chinesischen Markt.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...