Weiterempfehlen Drucken

Mehr Sicherheit im Lebensmittel-Verpackungsdruck

Actega Terra will mit Food-Safe-Lacken das lebensmittelrechtskonforme Lackieren erleichtern

Durch Rückstellmuster von jeder Lackcharge soll die Rückverfolgbarkeit der Lacke sichergestellt werden.

Lacke für Lebensmittel-Verpackungen werden bei Actega Terra mit dem Zusatz Food-Safe gekennzeichnet. Damit reagiert das Unternehmen auf die immer höheren Anforderungen, die sich  an Druckereien und ihre Zulieferer im Lebensmittel-Verpackungsdruck stellen.

Laut Hersteller erfüllen Food-Safe-Lacke drei Kriterien gleichzeitig: Sie sind migrationsarm und unterschreiten den Globalmigrations-Grenzwert von 60 mg/kg (EU-Würfel-Model). Sie wurden von akkreditierten Prüflaboren untersucht und für den direkten Kontakt mit trockenen und fettenden Lebensmitteln zertifiziert. Food-Safe Lacke sind konform mit der Schweizer Bedarfsgegenständeverordnung und enthalten ausschließlich Rohstoffe, die in der dortigen Positivliste (SR 817.023.21) aufgeführt sind. Zusätzlich verzichten diese Lacke auf unerwünschte Inhaltsstoffe wie Mineralöle (MOSH, MOAH), Schwermetalle oder Phthalate und sind geruchsarm eingestellt, wie der Hersteller betont.

An Lebensmittel-Verpackungen werden hohe gesetzliche Anforderungen gestellt. Eine Vielzahl von Verordnungen, Richtlinien und Normen regeln diesen Bereich. Grenzwerte sind einzuhalten, und Hersteller müssen sicherstellen, dass alle Materialien und Gegenstände im Lebensmittelkontakt nach guter Herstellungspraxis (GMP) produziert worden sind.

Für die Produkt- und Konsumenten-Sicherheit werden verschiedene Maßnahmen getroffen, wie Dr. Hans Michael Lenz, Leiter Qualität, Umwelt und Produktsicherheit bei Actega Terra, berichtet. Eingesetzt würden nur hochgereinigte Rohstoffe und von jeder Rohstoff- und Lackcharge würden laut Dr. Lenz Qualitätskontrollen durchgeführt. „Wir bilden Rückstellmuster von jeder Lackcharge und besitzen ein eigenständig zertifiziertes Hygienemanagementsystem nach HACCP.“

Frank Kamphuis, Leiter F&E und Anwendungstechnik bei Actega Terra, ergänzt: „Wir überprüfen das eingesetzte Lacksortiment auf lebensmittelrechtliche sowie drucktechnische Anforderungen. Dazu gehören Systemanalysen, Lackempfehlungen oder der Support bei der Anwendung.“ 

Derzeit erfüllen 40 Wasserlacke von Actega Terra die strengen Food-Safe-Bedingungen. Dazu gehören nicht nur Hochglanz-, Glanz- und Mattlacke von stumpfmatt bis seidenmatt. Auch Funktionslacke, wie Kalander- und Barrierelacke oder Primer, sind Bestandteil des umfangreichen Produktprogramms. Sogar ein speziell für den Einsatz auf Inmould-Etiketten entwickelter Lack ist in Food-Safe-Qualität verfügbar. 

Terra-Gloss-UV-Lacke von Actega Terra sind derzeit nicht in Food-Safe-Qualität erhältlich. Nur Lacke, die für den direkten Lebensmittelkontakt zertifiziert worden sind, tragen das Food-Safe-Siegel. Jedoch stehen spezielle UV-Lacke mit polymeren bzw. langkettigen Fotoinitiatoren zur Verfügung, die hochreaktiv sind und deren Eignung für den indirekten Lebensmittelkontakt durch eine entsprechende Risikostudie bestätigt worden ist. Auch Terra-Green-Lacke auf Basis nachwachsender Rohstoffe gelten nicht als Food-Safe.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...