Weiterempfehlen Drucken

Metsä Board führt Standard für Lebensmittelsicherheit ein

Zertifizierung nach FSSC 22000
 

Das Metsä-Board-Werk in Simpele (Finnland).

Der Papier- und Kartonhersteller Metsӓ Board, ein Unternehmen der Metsä Group, hat in seinem Werk in Simpele (Finnland) das Lebensmittelsicherheitssystem FSSC 22000 in das betriebliche Managementsystem integriert. Dafür wurde das Unternehmen von unabhängiger Stelle zertifiziert.

Das Lebensmittelsicherheitssystem FSSC 22000 (Food Safety System Certification 22000) soll es Unternehmen ermöglichen, den Bereich Lebensmittelsicherheit effizient zu managen. Es wurde durch die GFSI (Global Food Safety Initiative) anerkannt und stützt sich auf geltende ISO-Normen. Das System FSSC gilt demzufolge als Nachweis für die Einführung eines Lebensmittelsicherheitssystems, das sowohl die Anforderungen von Direktkunden eines Unternehmens als auch die des Endverbrauchers erfüllt.

Mit der neuen Zertifizierung will Metsä Board als Hersteller von Frischfaserkarton gewährleisten, dass die Erzeugnisse des Unternehmens den Standards der Lebensmittelindustrie entsprechen. Die Vorbereitungen auf die Umstellung dauerten laut Metsä Board ein Jahr. Sowohl Auftragnehmer als auch Mitarbeitende wurden in dieser Zeit umfassend geschult. Da das Werk in Simpele laut Metsä Board bereits nach ISO 22000 zertifiziert war, habe es über entsprechende Verfahren zur Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit verfügt. Mit Einführung der neuen Norm seien die Prozesse und Präventivprogramme weiter vertieft worden.

Zum Unternehmen
Metsä Board ist ein europäischer Hersteller von Premium-Frischfaserkarton mit einem Sortiment, das Faltschachtelkarton, Foodservice-Karton und weiße Kraftliner umfasst. Das Unternehmen erzielte laut eigenen Angaben im Jahr 2016 einen Umsatz von 1,7 Mrd. Euro und beschäftigt rund 2.500 Mitarbeiter. Metsä Board ist ein Unternehmen der Metsä Group.

Die Metsä Group leistet laut eigenen Angaben Pionierarbeit in der Biotech-Branche und verarbeitet nachwachsendes Holz aus nachhaltig bewirtschafteten nordischen Wäldern. Die Gruppe erzielte gemäß eigenen Angaben im Jahr 2016 einen Umsatz von 4,7 Mrd. Euro und beschäftigt rund 9.300 Mitarbeiter. Die Gruppe ist in rund 30 Ländern tätig. Die Metsäliitto Cooperative ist der Mutterkonzern der Metsä Group und befindet sich im Besitz von rund 104.000 finnischen Waldeigentümern.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Tecnau bringt neues Highspeed-Buchblock-Produktionssystem auf den Markt

Das Zusammentragen von Buchblöcken soll beschleunigt werden

Der Anbieter von Weiterverarbeitungsmodulen Tecnau hat das Hochgeschwindigkeits-Buchblock-Produktionssystem Tecnau TC 7800 auf den Markt gebracht. Es wurde in erster Linie als Rollen-Eingabekanal für die Buchproduktionslösung Libra 800 konzipiert und bietet eine höhere Bahngeschwindigkeit. So soll laut Tecnau die Zykluszeit für das Zusammentragen von Buchblöcken verkürzt und der Durchsatz beim Buchbinden um bis zu 30 Prozent verbessert werden. Mit dem neuen System reagiert der Hersteller auf den Wunsch der Kunden nach höherer Variabilität und Produktivität.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...