Weiterempfehlen Drucken

Mimaki: Neuer UV-Inkjetdrucker für kleinformatige Anwendungen

UJF-7151 Plus ist auf der Viscom in Düsseldorf sowie auf der Inprint zu sehen
 

Der neue industrielle UV-Inkjet-Flachbettdrucker UJF-7151 Plus von Mimaki ist unter anderem auf der Viscom in Düsseldorf zu sehen.

Mit dem neuen UJF-7151 Plus hat Mimaki einen neuen industriellen UV-Inkjet-Flachbettdrucker für kleinformatige "Direct-to-Shape-Anwendungen" angekündigt. Das Drop-On-Demand-System, mit dem der Hersteller vorrangig die Siebdruckindustrie ansprechen will, ermöglicht unter anderem den Doppelschichtendruck auf Formaten bis 710 x 510 mm sowie auf unterschiedlichen Formen. Mimaki reagiert damit auf die, wie Mike Horsten, General Manager Marketing EMEA erklärt, auf die wachsende Nachfrage nach dem digitalem, plattenlosem Inkjetdruck.

Der UJF-7151 Plus ist mit bis zu sechs Farben – CMYK, Weiß und Cyan Light – ausgestattet und liefert laut Hersteller eine maximale Druckauflösung von 1.200 dpi. Die Geschwindigkeit ist mit bis zu 3,3 m²/h angegeben. Um die Geschwindigkeit gegenüber Vorgängermodellen zu erhöhen und die Druckqualität zu steigern, ist bei dem neuen UV-Inkjet-Drucksystem der mechanische Aufbau des Drucktisches überarbeitet worden. 

Die Dithering-Technologie MFD1 (Mimaki Fine Difussion) soll durch das hybride Verarbeiten von Bildmustern die durch Dithering bedingten Fehler verhindern. Zudem verringere die Qualitätskontrolle MAPS die horizontale Streifenbilder (Bandin) und sorge für einen gleichmäßigen Farbdruck. Die zum Einsatz kommenden neuen Druckköpfe sind mit einem Tintenzirkulationssystem ausgestattet, das sie Ablagerung von Tintenpartikeln vermeiden soll. So könne das unterbrechungsfreie Drucken gewährleistet und die Makulatur verringert werden. Zudem erkenne und reinige die Düsenprüfeinheit (NCU) automatisch verstopfte Düsen und das Düsenausgleichssystem NRS soll laut Mimaki für eine möglichst hohe Verfügbarkeit des neuen UV-Inkjetdrucksystems sorgen.

Der industrielle Flachbett-Inkjetdrucker UJF-7151 Plus für kleinformatige Anwendungen ist nach Aussage des Herstellers ab November 2015 erhältlich Die Lösung wird auf der Viscom Düsseldorf sowie der Inprint 2015 präsentiert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon PX2000: Xeikon kündigt Einstiegsmodell seiner UV-Inkjet-Reihe an

Etikettendruckmaschine mit 220 mm Rollenbreite soll in Vier- und Fünffarbkonfiguration verfügbar sein

Nur wenige Monate nachdem Xeikon mit der PX3000 den Einstieg in den digitalen UV-Inkjetdruck wagte, hat der Hersteller sein UV-Inkjet-Portfolio erweitert. Auf der Labelexpo in Brüssel verkündete der Hersteller nicht nur, dass die PX3000 sowohl in Vier- als in Fünffarben-Konfiguration erhältlich sein wird, sondern gab zugleich das neue Einstiegsmodell Xeikon PX2000 bekannt, das ebenfalls mit vier oder fünf Farben verfügbar sein wird. Beide Modelle basieren auf der herstellereigenen Panther-Technologie mit den Panther-Cure-UV-Tinten und werden über das Xeikon-X-800-DFE gesteuert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...