Weiterempfehlen Drucken

Mimaki: Neuer UV-LED-Flachbettdrucker mit doppelt großem Drucktisch

Fliegender Materialwechsel soll zusätzlich die Produktvität erhöhen.
 

Der neue Flachbettdrucker JFX200-2531 besitzt eine doppelt so große Druckfläche wie das Einstiegsmodell JFX200-2513.

Mit dem JFX200-2531 hat Mimaki einen neuen UV-LED-Flachbettdrucker vorgestellt, der auf dem Einstiegsmodell JFX200-2513 basiert, aber einen doppelt so großen Druckbereich besitzt sowie eine Funktion zum fliegenden Wechsel des Substrates bietet. Da nun eine zweite Platte noch im laufenden Druckprozess eingelegt werden kann, erhöhe sich die Produktivität gegenüber anderen Modellen.

Der neue UV-LED-Flachbettdrucker JFX200-2531 ist für Medien mit einer Größe von bis zu 2,5 x 3,1 m ausgelegt und soll damit den Anwendungsbereich auf großflächige Schilder, Wanddekorationen, Türen und andere großformatige Produkte erweitern. Es sei möglich, gleich zwei Schilder im beliebten Format von 1.220 mm x 2.440 mm zu verarbeiten. Durch den fliegenden Wechsel des Druckmaterials, das maximal 50 mm stark sein darf, sollen die Verarbeiter von einer höheren Produktivität profitieren. „Der JFX200-2531 ist die optimale Flachbett-Lösung für die zunehmende Anzahl von Schilder- und Display-Druckereien“, erklärt Mike Horsten, General Manager Marketing bei Mimaki EMEA. Die Druckgeschwindigkeit des neuen Flachbettdrucksystems ist gleich dem Einstiegsmodell JFX200-2513 und liegt damit bei bis zu 25 m²/h.

Der neue JFX200-2531 von Mimaki bietet laut Hersteller einen stabilen Medientransport für eine bessere Bildqualität sowie einen Ionisator, der die elektrostatische Aufladung, die die Bildqualität beeinträchtigen kann, verhindert soll. Ein Standard-Vakuumpedal sorgt dafür, dass der Bediener beide Hände für die Ansaugfunktion frei hat. Darüber hinaus gibt es eine Funktion, die Streifenbildung (Banding) verhindern soll und dank der variablen Tropfengröße sollen gestochen scharfe Bilder möglich werden.  Für den neuen JFX200-2531 stehen verschiedene Tintenarten zur Verfügung, wie zum Beispiel die kratzfeste Tinte LH-100, die Tinten LUS-120 und LUS-150 zum Drucken auf weichen Materialien, die Tinte LUS-200, die sich mit ihrer Beständigkeit gegenüber Sonnenlicht, Regen und anderen Witterungsbedingungen für Außenanwendungen anbieten soll sowie die die dehnbare Tinte LUS-350, die um bis zu 350 % dehnbar sein soll und sich daher für Thermoform-Anwendungen eignet.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Eye-C: Neueste Inspektionstechnik für Etikettendrucker auf der Labelexpo

100%ige Druckbildkontrolle bei voller Geschwindigkeit – Einbindungsmöglichkeit in Workflow-Systeme

Auf der heute in Brüssel beginnenden Labelexpo Europe 2017 präsentiert Eye-C seine Inspektionssysteme für die Druckbildkontrolle von Etiketten und flexiblen Verpackungen. Die Inspektionslösungen unterstützen die Prozesse und sollen die Druckbildqualität während des gesamten Herstellprozesses sicherstellen. Der Stand des Ausstellers (4C61) befindet sich in Halle 4.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...