Weiterempfehlen Drucken

Mimaki erweitert seine UV-Desktop-Flachbettdrucker

UJF 3042HG soll den LED-basierten UV-Inkjetdruck weiter ausbauen

Der Mimaki UJF-3042 HG wird erstmals auf der Fespa Digital in Barcelona vorgestellt.

Mimaki hat sein Angebot an UV-Desktop-Flachbettdruckern um den neuen UJF-3042 HG erweitert. Der LED-UV-Injetdrucker, der Materialien bis zu einer Höhe von 150 mm bedrucken kann und durch zwei zusätzliche Tintenschächte den Druck von sechs Farben plus Weiß und Klarlack anbietet, soll auf der Fespa Digital in Barcelona (21. bis 24. Februar) erstmals vorgestellt werden.

Mit dem neuen UJF-3042 HG will Mimaki den LED-basierten UV-Inkjetdruck weiter ausbauen. Mit dem Desktopsystem lassen sich Materialien bedrucken, die im konventionellen Druck nicht oder nur schwer verarbeitet werden konnte, wie zum Beispiel Kunststoffe, Metalle und Holz. Das maximale Druckformat beträgt dabei laut Hersteller 420 x 297 mm, die maximale Stärke 150 mm. Die Palette an bedruckbaren Medien soll zudem noch weiter ausgebaut werden. Durch den Einsatz von sechs Farben plus Weiß plus Klarlack können auch transparente oder farbige Materialien bedruckt oder mit einem matten bzw. glänzenden Finish versehen werden. Die Auflösung liegt bei 720 x 600 dpi bzw. 1440 x 1200 dpi.

Neue Funktionen des UJF-3042 HG

Durch ein neu entwickeltes Tintenumlaufsystem sollen Pigmentablagerungen verhinder werden. Dadurch reduziere sich auch der Verbrauch der weißen Tinte sowie der Abfall. Eine Düsenwiederherstellungsfunktion soll im Notfall die Druckqualität vorübergehend aufrechterhalten bleiben und mögliche Ausfallzeiten bis zum Eintreffen des Servicearbeiters verringern. Neu beim UJF-3042 HG ist auch die Primer-Funktion, mit der sich der Haftvermittler PR-100 über das Inkjetsystem automatisch auf den Bedruckstoff auftragen lässt und nicht mehr, wie bisher, manuell aufgebracht werden muss. Der Primer verbessert laut Hersteller die Haftfähigkeit und erlaubt so, Materialien einzusetzen, die nicht unbedingt optimal für den Inkjetdruck geeignet sind. Auch die Passergenauigkeit erhöhe sich dadurch. Das UV-Inkjetdrucksystem, das dank der LED-Trocknung besonder energiesparend und umweltfreundlich sein soll, wird auf der Fespa Digital in Barcelona erstsmals vorgestellt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Scodix E106 Enhancement Press: Die "Neue" von Scodix ist ab Dezember erhältlich

Druckveredelungssystem im B1-Format ist bei einer Open House von Gundlach Verpackungen zu sehen

Die Scodix E106, das digitale Druckveredelungssystem im B1-Format des israelischen Herstellers Scodix, wird ab Dezember 2017 kommerziell erhältlich sein. Das hat der Hersteller gerade bekannt gegeben. Neben dem Betakunden, der Gundlach Packaging Group in Oerlinghausen, werden erste Installationen in Europa und den USA im ersten Quartel 2018 erwartet. Die Scodix E106 wurde speziell für den Faltschachtelmarkt entwickelt und bietet verschiedene Druckveredelungsmöglichkeiten für kleine bis mittlere Auflagen. Zu sehen sein wird das Veredelungssystem im Dezember auch bei einer Open-House-Veranstaltung von Gundlach Verpackungen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...