Weiterempfehlen Drucken

Mimaki kündigt neuen Rollen-Sublimationsdrucker mit 3,2 m Breite an

TS500P-3200 wurde speziell für den Transferpapierdruck in der Textilindustrie entwickelt
 

Der neue Rollen-Sublimationsdrucker TS500P-3200 von Mimaki soll im Februar 2016 verfügbar sein.

Mit dem TS500P-3200 hat Mimaki einen neuen Rollen-Sublimationsdrucker für Anwendungen aus den Bereichen Heimtextilien und Dekorstoffe angekündigt. Das 3,2 m breite Inkjetdrucksystem wurde speziell für den Transferpapierdruck in der Textilindustrie entwickelt und ist mit einem neuen Druckkopftyp ausgestattet. Zwölf Druckköpfe, die in drei Zeilen versetzt angeordnet sind, sollen laut Hersteller für Geschwindigkeiten von bis zu 180 m²/h sorgen.

Wie Mike Horsten, General Manager Marketing EMEA bei Mimaki Europe erklärt, sei das neue Drucksystem eine Antwort auf den Trend in der Bekleidungsproduktion, nach dem konventionelle, analoge Systeme immer häufiger durch On-Demand-Tintenstrahldrucker ersetzt werden. Während Digitaldrucktechnologien zu Beginn vor allem in der Modeindustrie eingesetzt wurden, spielten sie heute immer häufiger auch im Bereich der Innendekoration und im Home Styling eine Rolle. "Wir sind davon überzeugt, dass dieser Trend auch die Produktion von sehr breiten Textilien für den Heimbereich, von Gardinen über Polsterungen bis zu Bettwäsche, erfassen wird", so Horsten.

Der Großformat-Tintenstrahldrucker TS500P-3200 arbeitet mit Piezo-Druckköpfen, die laut Hersteller eine Druckauflösung von maximal 1080 x 720 dpi liefern. Dabei kommen, je nach Konfiguration, vier oder sechs Farben zum Einsatz. Die Druckbreite ist mit bis zu 3.290 mm angegeben. Das Advanced Pass System 4 (MAPS4) von Mimaki soll die Streifenbildung (Banding) verhindern, indem es die Grenzen des Farbauftrags durch eine reduzierte Tröpfchenzahl auflöst. Darüber hinaus erlaube die neu entwickelte automatische Medienzuführung (AMF) auch bei hohen Geschwindigkeiten den zuverlässigen Transport des Transferpapiers. Zudem soll der Transfermechanismus die Wellenbildung verringern. Auch der Druck auf preiswertem, dünnen Transferpapier lasse sich so bewerkstelligen.

Ein weiterer Vorteil des neuen TS500P-3200 sei laut Hersteller auch das Drucken ohne Unterbrechung dank der automatischen Erkennung und Reinigung verstopfter Düsen durch das NCU-Düsenprüfsystem. Hierbei sorge die NRS-Düsenkompensation dafür, dass Düsen, die nach dem Reinigen nicht weiter verwendet werden können, durch einwandfreie Düsen ersetzt werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Böwe Systec wächst im Bereich Päckchen- und Paket-Logistik

Opti-Sorter wird auf der Post Expo 2017 in Genf gezeigt
Opti-Sorter

Der Automatisierungsspezialist Böwe Systec hat sein Portfolio für die Post- und Paketlogistik 2016 mit dem Opti-Sorter ergänzt. Diese Paket- und Päckchensortieranlage zeigt das Augsburger Unternehmen nun erstmals auf einem Messestand – vom 26. bis 28. September 2017 bei der Post Expo 2017 im schweizerischen Genf (Stand 4090). Rund 3.500 Besucher werden zur Post Expo erwartet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...