Weiterempfehlen Drucken

Mimaki stellt den neuen UV-Flachbettdrucker JFX500-2131 vor

Großformatdrucker mit LED-Härtung und verschiedene Tinten-Optionen
 

Der JFX500-2131 von Mimaki wurde erstmals auf der Drupa präsentiert und soll noch in diesem Monat verfügbar sein.

Der japanische Hersteller Mimaki hat mit dem JFX500-2131 einen neuen, großformatigen UV-Flachbettdrucker vorgestellt, der über eine LED-Härtung und über verschiedene Tintenoptionen verfügt. Mit einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 60 qm/h hat Mimaki die Leistung gegenüber seiner konventionellen JFX-Drucker mehr als verdoppelt. Das neue Großformat-Drucksystem richtet sich vor allen Dingen an Druckdienstleister, die im Sign-&-Display-Markt tätig sind. Es wurde erstmals auf der Drupa präsentiert und soll noch in diesem Monat verfügbar sein.

Der JFX500-2131 ist mit sechs neu entwickelten Piezo-Druckköpfen ausgestattet, die über drei gestaffelte Konfigurationen verfügen. Jeder Druckkopf besitzt 1.280 Düsen, was bei sechs Druckköpfen eine Gesamtdüsenzahl von 7680 ergibt. Dadurch erreicht der neue UV-Flachbettdrucker Geschwindigkeiten von bis zu 60 m2 /h im CMYK-Modus und 45 m2 /h beim Druck von weißer Tinte. Um diese Geschwindigkeit zu gewährleisten und vollständig durchgetrocknete Druckerzeugnisse auszugeben, verfügt der JFX500-2131 zudem über eine neue LED-Aushärtungs-Einheit. Diese sind laut Mimaki nicht nur langlebiger, sondern tragen laut Mimaki auch zu einem niedrigeren Energieverbrauch und einer geringeren Trocknungs-Temperatur bei, wodurch sich wiederum dünnere und hitzeempfindlichere Substrate bedrucken lassen. Die Arbeitsfläche ist 2,1 x 3,1 m groß.

Zum Einsatz kommen im JFX500-2131 die neu formulierten LUS-150-Tinten, die auf die LED-Härtung bei hohen Geschwindigkeiten ausgelegt sind. Dank ihrer Dehnbarkeit auf bis zu 150 Prozent eigne sich die Tinte für den Druck auf einer Vielzahl unterschiedlicher Substrate, ohne beim Weiterverarbeitungsprozess auszubrechen. Verwendet werden können aber auch die LH-100-CMYK-Tinten, die sich laut Hersteller besonders für den Druck auf harten Oberflächen eignen, die stärkere Adhäsionskräfte verlangen. Ebenso lässt sich Mimakis flexible LF-140-Tinte in sechs Farben mit dem neuen Flachbettdrucker einsetzen. Sämtliche Tintensets bieten übrigens auch eine weiße Tinte an.

Dank der drei verschiedenen Tröpfchengrößen, die der JFX500-2131 simultan verdrucken kann, sollen bis zu 2 pt kleine Schriften klar dargestellt werden können. Zudem entstehen so weiche Tonwertübergänge ohne Abrisse oder Körnigkeit.

Der neue UV-Flachbettdrucker von Mimaki ist darüber hinaus unter anderem mit dem "Mimaki Advanced Pass System" (MAPS) für eine reduzierte Streifenbildung, der "Mimaki Circulation Technology" (MCT) für eine hohe Leistung beim Weiß-Druck sowie mit dem RIP Rasterlink 6 ausgestattet.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...