Weiterempfehlen Drucken

Minolta: Digitaler Kamerawinzling

Dimâge X

Mit einer 2,11-Megapixel-CCD und einem Dreifach-Zoomobjektiv ausgestattet, besitzt die Minolta Dimâge X trotz ihres gerade einmal 20 mm breiten Gehäuses (Maße (B) 84,5 x (H) 72 x (T) 20 mm) aus aus alterungsfreiem Stahl und Aluminium dennoch einen gestalterischen Spielraum. Ein Prisma »faltet« den Strahlengang so, dass das optische Zoom vertikal im Gehäuse eingebaut werden konnte, völlig darin verschwindet und auch nicht herausgefahren wird. Die Brennweite beträgt 37 bis 111 Millimeter im Vergleich zum Kleinbild. Die Auslöseverzögerung ist mit 1,8 Sekunden recht schnell, die Verschlusszeiten reichen von 1/1000 bis zwei Sekunden. Der Fotograf ist in der Lage, Serienaufnahmen zu machen und per Selbstauslöser zu arbeiten. Auf die mitgelieferte 8-MB-SD-(Secure Digital)-Speicherkarte passen je nach Auflösung 25 Bilder bis eines bei der Stufe Super Fine. Die Empfindlichkeit reicht von 100 bis 200 ISO.
Die 135 Gramm leichte Kamera mit 1,5-Zoll-TFT ist zusätzlich ein Multimediawerkzeug und nimmt Film-Sequenzen und Ton auf. Bis zu 35 Sekunden lange Filme kann der Benutzer mit Ton unterlegen. Auch eine 15 Sekunden lange Sprachnotiz lässt sich dem Bild hinzufügen. Die Dimâge X funktioniert mit dem intern eingebauten Lithium-Ionen Akku NP-200, für den externe Strom sorgt ein optional erhältliches Netzgerät. Zum Standardzubehör gehören die Handschlaufe (HS-DG100), einAV-Kabel (ACV-200), ein USB-Kabel (USB-500), die SD-(Secure Digital)-Speicherkarte (8 MB), Lithium-Ionen Akkus (NP-200), das Akku-Ladegerät (BC-200), die Software CD-Rom (inkl. Dimâge Image Viewer Utility). Im Februar soll die Kamera auf den Markt kommen.

Minolta http://www.minolta.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...