Weiterempfehlen Drucken

Mitsubishi Hitec Paper investiert am Standort Bielefeld

Stromeinsparungen von über 1 Mio. Kilowattstunden pro Jahr
 

Im ersten Schritt investiert Mitsubishi Hitec Paper in eine neue Prozesskälteanlage. Im zweiten Schritt soll die Modernisierung der Streichmaschine Nr. 3 folgen.

Der Spezialpapierhersteller Mitsubishi Hitec Paper will seine Produktionsanlage am Standort Bielefeld modernisieren. Insgesamt werden derzeit fünf große Rückkühlwerke und zwei Kaltwassersätze als Teil einer neuen Prozesskälteanlage für zwei Streichmaschinen installiert. Diese laufen laut Hersteller bereits im Juli an. Weitere Investitionen sollen folgen.

Die fünf Rückkühlwerke – die beiden größten sind über 12 Meter lang – sind laut Mitsubishi termingerecht am Standort Bielefeld eingetroffen. Sie sind Teil einer neuen Prozesskälteanlage für zwei Streichmaschinen des Spezialpapierherstellers. Die beiden neuen Kaltwassersätze werden benötigt, um das Prozesswasser der Anlage in den Kreisläufen zu kühlen. Das Modernisierungskonzept wurde zusammen mit der Firma Redeker-Kältetechnik in Lage entwickelt. Im Juli soll die Anlage ihren Betrieb aufnehmen und Stromeinsparungen von über 1 Mio. Kilowattstunden pro Jahr bringen. Dies entspricht in etwa dem Jahresverbrauch von 200 Einfamilienhäusern.

Dies sei nur der erste Schritt einer konsequenten Anlagenoptimierung am Standort, sagt Energiemanager Gerd Finkenhofer. Weitere 800.000 Euro will das Unternehmen direkt im Anschluss in 20 dezentrale Klima- und Kältegeräte investieren. Dies bringe nochmals eine Stromeinsparung von 500.000 kWh pro Jahr.

Neben den Investitionen in Klima- und Umwelttechnik konzentriert sich Mitsubishi Hitec Paper nach eigenen Angaben auf die produktionstechnische Optimierung am Standort Bielefeld. Noch in diesem Sommer sollen weitere 3,2 Mio. Euro in die Streichmaschine Nr. 3 investiert werden, erklärt Geschäftsführer Gerhard Schoon. Die Maschine sei bereits heute weltweit die schnellste Produktionsmaschine im Segment Thermopapier. Ziele der Investition seien neben Qualitäts- und Produktivitätsverbesserungen auch eine flexiblere
Belegung der Streichanlage mit unterschiedlichen Produktsegmenten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...