Weiterempfehlen Drucken

Mitsubishi stellt neues Inkjetpapier mit Sicherheitsmerkmal vor

Jetscript MB 1484 CCB besitzt ein blaues Inlay, das beim Einreißen sichtbar wird
 

Mitsubishi Hitec Paper hat mit Jetscript MH 1484 CCB ein neues gestrichenes Inkjetpapier vorgestellt, das über ein Sicherheitsmerkmal in Form eines blauen Inlays verfügt.

Mitsubishi Hitec Paper hat mit Jetscript MH 1484 CCB ein gestrichenes Inkjetpapier vorgestellt, das mit einem fälschungssicheren Sicherheitsmerkmal ausgestattet ist. Das neue Inkjetpapier verfügt über ein farbiges Inlay, das durch Einreißen sichtbar wird. Damit ist laut Mitsubishi Hitec Paper eine Echtheitsprüfung auch unter ungünstigen Bedingungen und ohne zusätzliches Equipment möglich.

Mit seiner homogenen, matten Oberfläche lassen sich mit dem neuen Inkjetpapier laut Hersteller brillante Farben und individuelle, personalisierte Ausdrucke realisieren. Es wurde für den Einsatz mit Dye- und Pigmenttinten entwickelt und ist sowohl für den High-Speed-Inkjetdruck als auch für den klassischen Großformatdruck geeignet.

Das neue Inkjetpapier Jetscript MH 1484 CCB kann dank seines Sicherheitsmerkmals beispielsweise für Eintrittskarten zu Sport-Veranstaltungen und anderen Events, wie auch für Lotterie- und Wettspieltickets, Coupons, Gutscheine oder VIP-Pässe eingesetzt werden. Das farbige Inlay entsteht durch eine besondere Beschichtungstechnologie des Herstellers und soll Digitaldruckdienstleistern neue Anwendungsgebiete erschließen. Jetscript MH 1484 CCB ist ab sofort bei Mitsubishi-Partnern erhältlich.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Christiane | Montag, 01. September 2014 15:06:05

Inkjetpapier mit Sicherheitsmerkmal

Das ist ja mal eine tolle Erfindung. Ich arbeite in einer Maschinenbaufirma und mache dort die Kaufverträge fertig. Dabei unterzeichne ich jedes Mal alle einzelnen Seiten des langen Vertrages, gedruckt auf normalem <a href="http://www.bueromarkt-ag.de/inkjetpapier,b-inkjet-papier.html" >Inkjetpapier</a>, um einer Fälschung/Änderung entgegenzuwirken. So ein spezielles Papier würde mir dann doch einiges an Arbeit abnehmen. Sieht man das blaue Inlay durch schimmern? Schlecht ist nur wieder, dass sich jeder das Papier kaufen kann. Dann kann man sich wieder nicht sicher sein, dass keine Seiten ausgetauscht wurden sind. Wenn man das allerdings nicht gleich am Papier erkennt, hat man immer noch die Chance, dass der andere Vertragspartner das nicht weiß. Interessaant wäre noch zu wissen, wann das Papier auf den Markt kommt und was es kostet.

Produkt & Technik

X-Rite, Esko und AVT mit Komplettlösung für Etiketten- und Verpackungshersteller

Gemeinsame Präsentation auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel – mit Einstiegspaket für Markenartikler zur Verpackungsproduktion

X-Rite und dessen Tochtergesellschaft Pantone LLC wollen auf der Labelexpo Europe 2017 zusammen mit ihren Schwestergesellschaften Esko und AVT Etiketten- und Verpackungsherstellern eine gemeinsame integrierte Komplettlösung präsentieren.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...