Weiterempfehlen Drucken

Online-Vermarktung großformatiger Druckerzeugnisse mit Obility

Unternehmen zeigt gleichnamige E-Business-Print-Lösung auf der Viscom
 

Ein auf Obility basierender Online-Shop für großformatige Werbematerialien, Plakate/Poster und andere Druckerzeugnisse wie Aufkleber.

Obility präsentiert auf der Viscom 2013 (7.–9. November in Düsseldorf) in der Sonderschau ‚Print & Media Innovations’ in Halle 8a (Stand E31) neue Möglichkeiten für die Online-Vermarktung großformatiger Druckerzeugnisse mit der gleichnamigen E-Business-Print-Lösung. 

Mit dem E-Commerce- und E-Business-System Obility sollen Druckdienstleister und Reseller wahlweise offene Shopsysteme für den Online-Verkauf von Large Format-Prints, Werbemitteln und anderen Druckprodukten oder geschlossene Portale für die Online-Abwicklung von Aufträgen mit Geschäftskunden realisieren können. Die Lösung Obility stellt hierfür – laut Angaben des Herstellers – alle zeitgemäßen Shop-Funktionen für die Vermarktung im Web zur Verfügung und soll darüber hinaus alle relevanten Web-to-Print-Anwendungen wie unter anderem Online-Editor, Online-Kalkulator, Druckdaten-Uploader und Warehouse abdecken.

Obility ist eine plattformunabhängige E-Business Print-Lösung inklusive kompletter Prozesssteuerung im Backend, wobei der Name Obility für Online Business Ability steht. Neben der Shop-Verwaltung bietet Obility ein komplettes Administrations-System für die Auftragsabwicklung inklusive der Automatisierung von Prozessen, um Online-Aufträge abzuwickeln. Außerdem sollen seit neuestem auch interne Aufträge, Angebote und Bestellungen bei Vorlieferanten im Obility-‚Backend’ erfasst und abgearbeitet werden können.

Eine Besonderheit der Obility-Lösung soll ihre Flexibilität sein, mit der Kunden die Funktionalität und Struktur ihrer Online-Präsenz bei Bedarf tagesaktuell in Eigenregie anpassen oder neue Online-Shops eröffnen können – ohne großen Programmier- und Kostenaufwand. Basiskenntnisse in Sachen HTML-Programmierung seien ausreichend, so das Unternehmen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Toyo Ink Europe: Neues Druckfarbenwerk für migrationsarme UV- und ESH-Farben

Strahlenhärtende Druckfarben für Lebensmittelverpackungen sollen im belgischen Niel produziert werden – Toyo Ink Europe Deutschland auch bei den UV Days 2017

Um das Kontaminationsrisiko zu minimieren, wurde das neue Werk von Toyo Ink Europe in Belgien (ehemals Arets Graphics NV) nach den GMP-Richtlinien der European Printing Ink Association (Eupia) im Hinblick auf Druckfarben für Lebensmittelbedarfsgegenstände errichtet. Das Gebäude wurde zum Beispiel mit eigener Lüftung ausgestattet, um das Eindringen von Luftschadstoffen zu vermeiden. Weiterhin ist das verwendete Equipment ausschließlich für dieses Food-Werk (Druckfarben für Lebensmittelverpackungen) bestimmt, um auszuschließen, dass es für die Non-Food-Produktion genutzt wird.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...