Weiterempfehlen Drucken

Mondi: Wasserlösliche Folie soll Verpackungsmüll verringern

Nachhaltige Verpackungsfolie für Haushalt und Hygieneprodukte biologisch abbaubar
 

Bild: Mondis wasserlösliche Folie ist eine biologisch abbaubare Lösung für die Verpackung und Dosierung von Haushaltsprodukten und Industriechemikalien. Bild unten: Oliver Sperber, Chief Innovation Officer bei Mondi Consumer Packaging.

Bei Mondi, einem internationalen Verpackungs- und Papierunternehmen mit rund 25.000 Mitarbeitern in mehr als 30 Ländern, hat die Abteilung für technische Folien eine wasserlösliche Folie für die Verpackung und Dosierung von Pulvern, Tabs und Granulaten entwickelt und auf den Markt gebracht. Die Folie löst sich nach Angaben des Herstellers in Wasser vollständig auf und sei besonders geeigent für Einzelgaben von trockenem Material wie Spülmaschinen- und Waschmitteltabs oder Badesalzen.

Mit geeigneten Siegel- und Tiefzieheigenschaften versehen, bildet die neue Folie auch eine Sauerstoffbarriere und löst sich wie gesagt vollständig auf, auch in kaltem Wasser. Die Handhabung durch den Verbraucher sei sicher, weil er nicht in direkten Kontakt mit dem Inhalt komme. Somit falle nicht nur weniger Verpackungsmüll an, die Folie sei auch biologisch abbaubar, schadstofffrei und nicht-inhibitorisch – Aspekte, die die Nachhaltigkeit befördern und die Kundensicherheit stärken, wie Oliver Sperber, Chief Innovation Officer bei Mondi Consumer Packaging, berichtet.

Die wasserlösliche Folie wurde hauptsächlich für den Haushalt und für Hygieneprodukte entwickelt, es ergeben sich aber immer neue Anwendungsmöglichkeiten in anderen Sektoren. Als vielversprechend  wird vom Hersteller beispielsweise der Einsatz als Verpackung von Agrarchemikalien, für Düngemittel, Saaten und Desinfektionsmittel, oder im Bausektor, wo sich die Folie als Beschichtung für Säcke in der Zementindustrie anbietet, angesehen.

Im Jahr 2016 erzielte Mondi einen Umsatz von 6,7 Mrd. Euro und eine Kapitalrendite (ROCE) von 20,3 %. Kernmärkte liegen in Zentraleuropa, Russland, Nordamerika und Südafrika.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...