Weiterempfehlen Drucken

Mondi erweitert sein klimaneutrales Sortiment um Highspeed-Inkjet-Papiere

In Zusammenarbeit mit dem Klimaspezialisten Climatepartner
 

Mondi hat sein klimaneutrales Sortiment um Highspeed-Inkjet-Papiere erweitert.

Das Verpackungs- und Papierunternehmen Mondi hat sein Angebot an klimaneutralen Papieren um das Sortiment von Hochgeschwindigkeits-Tintenstrahlpapieren ausgeweitet. Damit will das Unternehmen das Engagement, seine gesamten CO2 -Emissionen zu reduzieren, unterstreichen. Gleichzeitig trägt es dem steigenden Bedarf an klimaneutralen Produkten im professionellen Druckmarkt Rechnung.

"Für Abnehmer auf der ganzen Welt, über alle Branchen und Geschäftsbereiche hinweg – aber auch in der öffentlichen Verwaltung – nimmt die umweltfreundliche Beschaffung von Papier einen immer höheren Stellenwert ein. Für unsere Kunden ist das Papier, auf dem sie drucken, ein wesentlicher Teil ihrer Umweltbotschaft", erklärt Johannes Klumpp, Marketing und Sales Director von Mondi Unicoated Fine Paper.

In enger Zusammenarbeit mit dem Klimaschutzspezialisten Climatepartner berechnet Mondi bereits seit 2010 die CO2 -Bilanzen seiner Papierprodukte. Basierend auf diesen Berechnungen führte das Unternehmen „Color Copy“ ein, ein Premium-Laserpapier, das die Fabrikhallen von Mondi vollständig klimaneutral verlässt. Auch das Nautilus Super-White ist seitdem klimaneutral bestellbar. Inzwischen verfügt Mondi nach eigener Aussage über ein unternehmensweit eingesetztes IT-Programm zur Berechnung des CO2 -Ausstoßes aller produzierten Papier- und Verpackungsprodukte. Die Berechnungen basieren dabei auf der von der Confederation of European Paper Industries (CEPI) entwickelten „10-Toes-Methode". „Wir können damit den CO2-Ausstoß von jedem Produkt in jeder Stufe der Lieferkette berechnen, um die Auswirkungen unserer Aktivitäten zur Senkung der Treibhausgasemissionen bestimmen zu können“, erläutert Klumpp.

Dr. Klaus Reisinger, CEO von Climatepartner Austria, fügt hinzu: „Die CO2 -Emissionen von Papieren, die ca. 70 Prozent des gesamten CO2 -Ausstoßes eines Druckauftrags ausmachen, wurden berechnet und daraufhin Maßnahmen zur Reduktion ermittelt. Die unvermeidbaren Emissionen werden über Emissionsminderungszertifikate aus einem neuen Wasserkraftprojekt in Santa Catarina in Brasilien ausgeglichen.”

Mondi konnte die CO2 -Emissionen seiner Produkte nach eigenen Aussagen seit 2004 bereits um 25 Prozent reduzieren und deckt inzwischen 58 Prozent seines Gesamtbedarfs durch erneuerbare Energien ab. Das Unternehmen strebe eine unternehmensweite Steigerung seiner Umwelteffizienz an, unter anderem durch die Einschränkung des Wasser- und Energieverbrauchs, der Reduktion von Emissionen in Luft und Wasser sowie durch den Erhalt der Biodiversität. Um den Wissensaustausch zwischen Beteiligten in der Papier- und Druckindustrie sowie im Unternehmen selbst zu fördern, werden darüber hinaus „Green Events” und „Green Trainings”, Veranstaltungen zu Umweltthemen, organisiert und Kunden Online-Lernprogramme, wie z.B. das „Green Range Trivia Game” angeboten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...