Weiterempfehlen Drucken

Monochromer Produktionsdruck: Canon stellt die Océ Varioprint 6000 Titan vor

Canons neues Flaggschiff soll Plus in Sachen Produktivität und Medienvielfalt bieten
 

Die Océ Varioprint 6000 Titan ist Canons neues Flaggschiff für den monochromen Produktionsdruck. Das Bogensystem feierte seine Weltpremiere im Porsche Eventcenter in Leipzig und soll ab Ende September verfügbar sein.

Canon hat gestern sein neues Flaggschiff für den monochromen Produktionsdruck vorgestellt - im Porsche Eventcenter Leipzig, schließlich soll auch die neue Océ Varioprint 6000 Titan ein Plus in Sachen Geschwindigkeit bieten. Mit Hilfe des Light Weight Media (LWM-) Kits sei es zudem möglich, Dünndruckpapiere im maximalen Format von 350 x 500 mm zu verarbeiten, was wiederum die Anwendungsvielfalt erhöht. Neuigkeiten gibt es außerdem hinsichtlich der Nachhaltigkeit.

Die neue Océ-Varioprint-6000-Titan-Serie ist in vier Produktivitätsklassen verfügbar: als Varioprint 6180, 6220, 6270 und 6330. Das Spitzenmodell erreicht dabei laut Hersteller eine maximale Geschwindigkeit von 328 A4-Bildern pro Minute im Schön- und Widerdruck. Für Besitzer der anderen Modelle gibt es laut Canon die Möglichkeit, für Peak-Produktionen oder einem insgesamt gesteigerten Druckvolumen temporär oder auch dauerhaft auf eine schnellere Konfiguration aufzurüsten.
Durch das maximale Format von 350 x 500 mm lassen sich zum Beispiel in der Bücherproduktion Vierfachnutzen drucken - und das dank der herstellereigenen Gemini-Instant-Duplex-Technologie  zeitgleich von beiden Seiten. Dazu kommen zwei gespiegelt zueinander befindliche Bebilderungseinheiten zum Einsatz, zwischen denen der Bogen durchgeführt und zeitgleich von beiden Seiten bedruckt wird - was sich laut Canon auch in einer besonders hohen doppelseitigen Registerhaltigkeit auswirkt. Zudem gibt es eine aktive Bogenausrichtung direkt vor dem eigentlichen Druck.

Zur Druckqualität sollen aber auch die Screen-Point-Technologie sowie der Supercell-Halbton-Algorithmus beitragen. Während ersteres laut Canon den Bildtyp erkennt und bei der Umwandlung von Farb- zu Graustufen-Daten helfen soll, sorgt letzteres für die stufenlose Darstellung von bis zu 200 Graustufen bei 180 lpi. Zusammen mit der Copy-Press-Technologie, bei der der Toner mit einer niedrigeren Hitze und Druck auf dem Bogen fixiert wird, sei das Ergebnis ein mattes Druckbild mit einer Offset- ähnliche Anmutung.

Nachhaltigkeit im Tonerdruck
 
Durch die niedrigere Temperatur beim Fixieren soll die neue Océ Varioprint 6000 Titan auch in Sachen Nachhaltigkeit einiges bieten. So sei der Ozon-Ausstoß um 97 Prozent geringer als bei vergleichbaren Systemen und damit quasi nicht mehr vorhanden. Auch der Energieverbrauch soll 30 Prozent niedriger sein, ebenso wie die Wärmeemmission und die Lautstärke des Drucksystems. Ein spezielles Klima sei zum Betrieb der Océ Varioprint 6000 Titan daher nicht nötig.

Dünndruckpapiere erhöhen die Anwendungsvielfalt

Dank des Light Weight Media Kit lassen sich mit der Océ Varioprint 6000 Titan nun auch Dünndruckpapiere ab 45 g/qm verarbeiten. Um ein Flattern des Substrates zu vermeiden kommt in der Druckeinheit Druckluft von zwei Seiten zum Einsatz, die den Bogen gerade und ruhig halten soll. So lassen sich mit der Bogendruckmaschine zum Beispiel auch Beipackzettel produzieren.
 
Insgesamt verarbeitet die Océ Varioprint 6000 Titan laut Hersteller glatte, beschichtete und strukturierte Bedruckstoffe von 45 bis 300 g/qm.

Offene Schnittstelle für Endverarbeitungsmodule
 
Für die Weiterverarbeitung stehen verschiedene Möglichkeiten wie etwa die Broschürenerstellung, Klebebindung, Fälzelbindung sowie das Stanzen und Schneiden über die offene Document-Finishing-Device-(DFD)-Schnittstelle zur Verfügung.
 
Neben den vier Geschwindigkeitsstufen gibt es die Océ Varioprint 6000 Titan auch in zwei Modellausführungen: als gleichnamige Standardversion für den Einsatz im grafischen Markt und Inhouse-Druckereien und als Titan TP für Transaktionsdruckanwendungen.

Angesteuert wird das Bogendrucksystem vom Prismasync-Druckserver V7, der dank einer größeren Funktionalität eine Auftragsplanung von bis zu acht Stunden und damit eine unbeaufsichtigte Produktion ermöglicht.
 
Die neue Maschinen-Reihe ist laut Canon ab Ende September verfügbar. [1925]

 
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Scodix E106 Enhancement Press: Die "Neue" von Scodix ist ab Dezember erhältlich

Druckveredelungssystem im B1-Format ist bei einer Open House von Gundlach Verpackungen zu sehen

Die Scodix E106, das digitale Druckveredelungssystem im B1-Format des israelischen Herstellers Scodix, wird ab Dezember 2017 kommerziell erhältlich sein. Das hat der Hersteller gerade bekannt gegeben. Neben dem Betakunden, der Gundlach Packaging Group in Oerlinghausen, werden erste Installationen in Europa und den USA im ersten Quartel 2018 erwartet. Die Scodix E106 wurde speziell für den Faltschachtelmarkt entwickelt und bietet verschiedene Druckveredelungsmöglichkeiten für kleine bis mittlere Auflagen. Zu sehen sein wird das Veredelungssystem im Dezember auch bei einer Open-House-Veranstaltung von Gundlach Verpackungen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...