Weiterempfehlen Drucken

Monotype baut japanisches Font-Angebot aus

Nunmehr über 500 Schriften japanischer Anbieter
 

Monotype erweitert seine japanische Schriftensammlung um Designs japanischer Schriftenanbieter und -händler.

Die Monotype GmbH, Anbieter von Schriften, Technologie und Expertise für kreative Anwendungen und Consumer-Geräte, kooperiert mit mehreren japanischen Schriftenanbietern und -händlern, um das Monotype-Angebot an japanischen Fonts zu erweitern. 

Die neuesten Schriften umfassen Designs der Anbieter Iwata, Jiyu-Kobo, Motoya, Ricoh und Type Project. Damit können nun insgesamt über 500 japanische Schriften für eine Reihe von Anwendungsmöglichkeiten bei Monotype lizenziert werden.

Die Auswahl japanischer Schriften, die das Unternehmen Monotype bietet, soll laut Monotype-Aussage, derzeit eine der umfangreichsten der Welt sein. Die neuesten Ergänzungen, die zum Teil erstmals außerhalb Japans verfügbar sind, werden über die direkten Verkaufskanäle von Monotype sowie die Webseiten www.fonts.com und www.linotype.com lizenziert. Zusätzlich zu Lizenzen für Webfonts und traditionelle Desktop-Fonts bestehen Lizenzierungsmöglichkeiten für mobile Anwendungen, E-Publikationen und webbasierte Services sowie für OEMs und Entwickler von Consumer-Geräten. Darüber hinaus geben die Monotype-Schriftexperten Empfehlungen, welche japanischen Schriften am besten zu den lateinisch-basierten Designs und Schriften anderer Sprachen passen, um ein konsistentes Erscheinungsbild über verschiedene Sprach- und Schriftsysteme hinweg zu gewährleisten.

"Unser Anspruch ist es, unseren Kunden Markentreue zu ermöglichen und den immer globaler werdenden Ansprüchen an die Typographie gerecht zu werden“, sagt John Seguin, Executive Vice President bei Monotype. „Für internationale Marken sind japanische Schriften extrem wichtig, um ein glaubwürdiges Auftreten in lokalen Märkten zu erreichen“, erläutert Alex de Jánosi, Partner beim globalen Markenstrategie und -design-Berater Lippincott.

Die japanische Kollektion von Monotype bietet – laut Anbieter – eine große Bandbreite von Stilen, darunter klassische Mincho- und Gothic-Designs in verschiedenen Strichstärken sowie Pinsel- und Deko-Stile. Die Schriften wurden für optimale Leserlich- und Lesbarkeit sowohl auf dem Bildschirm als auch für Print-Material entwickelt und ergänzen koreanische, chinesische und weitere Schriften aus dem Monotype-Angebot. Zusätzlich sind einige der Fonts von den Monotype-Schriftenpartnern als Universal Design (DU) ausgelegt: Sie verfügen über vereinfachte Formen und weitere Details für eine möglichst klare Darstellung auf elektronischen Displays.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Zeller+Gmelin: Glanzoptimierte Farbserie für den LED-UV-Offsetdruck neu

UV-Druckfarbenspezialist stellt LED U45 auf den UV Days 2017 bei IST Metz vor

Zeller+Gmelin, in Eislingen/Fils (bei Göppingen) ansässiger Hersteller von UV-Druckfarben, Spezialschmierstoffen und Chemie, wird als Produktneuheit aus der Uvalux-Serie bei den diesjährigen UV Days seine glanzoptimierte Farbserie für den LED-UV-Offsetdruck mit der Bezeichnung LED U45 präsentieren. Zeller+Gmelin nimmt zum wiederholten Mal an dieser Veranstaltung teil, die der UV-Anbieter IST Metz traditionell an seinem Stammsitz in Nürtingen bei Stuttgart organisiert. Der Termin der inzwischen achten UV Days ist vom 15. bis 18. Mai 2017.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...