Weiterempfehlen Drucken

Neu in der Linotype-Schriftenbibliothek von Monotype: die Mantika Sans

Fontdesigner Jürgen Weltin schuf vier auch in kleinen Schriftgrößen gut lesbare Schnitte
 

Neu in der Linotype-Schriftenbibliothek von Monotype: die Mantika Sans von Jürgen Weltin in zwei Strichstärken und der jeweiligen Kursiv-Variante.

In der Linotype-Schriftenbibliothek von Monotype ist die neue Schrift des Designers Jürgen Weltin, die Mantika Sans, erschienen. Sie wird in den zwei Strichstärken Regular und Bold sowie den jeweiligen Italic-Varianten angeboten. Eine Besonderheit: Statt einer Neigung von üblicherweise 10–12° beträgt die Neigung bei der kursiven Mantika Sans lediglich 4,5°. Somit stehen die Buchstaben fast aufrecht, während der geschwungene, handschriftliche Charakter der Schrift dennoch verstärkt hervortritt.

Für die Mantika Sans dienten Jürgen Weltin ältere Entwürfe einer Antiqua-Schrift als Inspiration. Von den Serifen der Antiqua bleibt der Mantika Sans jedoch nur ein vorsichtig angedeuteter Strichansatz erhalten. Ihren dynamischen und leicht handschriftlichen Charakter erhält sie durch die abgeschrägten Linienenden und die leicht variierte Strichbreite in der Senkrechten. Schmale Proportionen unterstützen dabei ihre kompakte Erscheinung. Kritische Buchstaben wie das große „I“ und das kleine „L“ sind klar unterscheidbar gestaltet, was eine gute Lesbarkeit der Schrift gewährleistet.

Alle vier Schnitte der Mantika Sans sind auch in kleinen Schriftgrößen sehr gut lesbar. Sie verfügen über eine paneuropäische Zeichenausstattung und zahlreiche Sonderzeichen, so dass neben griechischen und kyrillischen Zeichensätzen auch hoch- und tiefgestellte Ziffern, Pfeile und diverse Aufzählungszeichen verfügbar sind.

Die Mantika Sans ist besonders für den Office-Bereich oder die Gestaltung von Geschäftsberichten interessant, kann aber auch für Werbung, Beschilderung und Verpackungsdesign eingesetzt werden. Ihre gute Lesbarkeit in kleinen Größen ermöglicht außerdem den Einsatz auf elektronischen Endgeräten. Die Mantika-Schriftsippe besticht zudem dadurch, dass alle zugehörigen Schriften über die gleiche Buchstabenbreite (Dickte) verfügen. Das macht sie auch für weniger erfahrene Graphiker leicht miteinander kombinierbar, ohne Layout und Satzumbruch zu gefährden.

Hintergrund:
Der 1969 in Konstanz geborene Jürgen Weltin gestaltete die erste Mantika-Schriftfamilie, die Mantika Informal, im Jahr 2010. Dabei hatte er vor allem die typografische Gestaltung von Kinderbüchern vor Augen. Seit seiner ersten, 1997 erschienenen Schrift Finnegan gestaltete Weltin neben der Mantika zahlreiche Schriftfamilien, die ebenfalls bei Monotype erhältlich sind.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Manhillen Drucktechnik GmbH baut Maschinenkapazität aus

Weiter steigende Anfragevolumina bei der Kartenpersonalisierung – jetzt 10.000 hochgeprägte Plastikkarten pro Tag produzierbar

Anfang des Monats hat die in Rutesheim bei Stuttgart ansässige Manhillen Drucktechnik GmbH eine weitere Datacard-Personalisierungsmaschine in Betrieb genommen. Durch das Investment im sechsstelligen Bereich reagiert der Plastikkartenspezialist auf die weiter steigenden Anfragevolumina bei der Kartenpersonalisierung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...