Weiterempfehlen Drucken

Monotype präsentiert neue Schriftfamilie Metro Nova

Klassische Serifenlose mit warmen, markanten Zügen – jetzt auch für Digital- und Printanwendungen
 

Die neue Metro Nova in der praktischen Anwendung.

Die Monotype GmbH stellt die neue, 26 Fonts umfassende Schriftfamilie Metro Nova vor. Die von Monotype-Designer Toshi Omagari gestaltete Schrift ist die neue Generation des 1930 in der Linotype-Schriftenbibliothek veröffentlichten Metro-Designs von William Addison Dwiggins. Auch die Metro Nova ist Teil der Linotype-Schriftenbibliothek.

Die ursprüngliche Metro ist eine klassische Serifenlose mit warmen, markanten Zügen. Sie war für den Einsatz an standardisierten Setzmaschinen gestaltet, mit denen der Zeitungs-, Zeitschriften- und Posterdruck vom späten 19. Jahrhundert bis in die 70er-Jahre des 20. Jahrhunderts hinein betrieben wurde. Dwiggins' Metro war eine Duplex-Schrift: Für den Einsatz an der Setzmaschine musste technisch bedingt je ein Buchstabenpaar zweier Stile – beispielsweise das „I“ in Regulär und Italic – mit identischen Zeichenbreiten gestaltet werden. Die Duplex-Beschränkungen zu überwinden und gleichzeitig den Charakter des Designs zu erhalten, sei eine spannende Herausforderung gewesen, so Joshi Omagari, der das Design erneuert und an eine große Bandbreite digitaler Ansprüche angepasst hat.

Die Metro Nova umfasst sieben reguläre Strichstärken von Ultra Thin bis Extra Black sowie sechs Condensed-Schnitte. Inklusive der jeweiligen Italic-Varianten sind es dann insgesamt 26 Schnitte. Die Schriftfamilie ist als Open-Type-Pro-Ausbau erhältlich, so dass typografische Besonderheiten wie Ligaturen, Brüche und alternative Zeichen eingefügt werden können. Außerdem bieten Pro-Fonts einen erweiterten Zeichensatz und unterstützen so die meisten zentraleuropäischen und viele osteuropäische Sprachen.

Die Metro Nova kann als Desktop- oder Web-Font über myfonts.com, Fonts.com oder linotype.com lizenziert und heruntergeladen werden. Die neue Schrift ist auch im Web-Font-Master-Abo von Fonts.com erhältlich.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...