Weiterempfehlen Drucken

Müller Martini: VSOP mit funktionellen und technischen Neuerungen

Neben vielen anderen Exponaten präsentierte der Hersteller zur Drupa auch seine Rollenoffset-Rotation für Etiketten, flexible Verpackungen und Kartonagen
 

Die Rollenoffset-Druckmaschine VSOP von Müller Martini für den Druck auf Papier, Folie und Kartonage verfügt über zahlreiche neue Features.

Seit Übernahme der VSOP-Patente von Drent-Goebel vor drei Jahren wurde die neue VSOP-Maschinengeneration in das Müller-Martini-Portfolio integriert. Neben einer Anpassung der äußeren Formgebung wurde die Rollenoffset-Druckmaschine auch mit neuen technischen Features kontinuierlich erweitert und verbessert. Im Vordergrund stand dabei eine Erhöhung des Bedienkomforts, so der Hersteller.

An Neuerungen und Verbesserungen hebt der Hersteller zum Beispiel hervor, dass jedes Druckwerk der VSOP neu über einen Schiebeschutz verfügt. Dies führt zu einer besseren Zugänglichkeit und Positionierung. Die Erhöhung des Druckwerks um 150 mm erleichtert das Wechseln der Druckplatten- und Gummituchsleeves. Die ergonomisch bessere Körperhaltung beim Ausführen der Arbeiten schont die Wirbelsäule des Bedieners und beugt Überlastungen vor, ist der Hersteller überzeugt. 
Neu ist auch die Steuerung. So wurde die Müller-Martini-Steuerungstopologie auf die VSOP übertragen und damit nicht nur die Zuverlässigkeit der Maschine erhöht, sondern es stehen auch deutlich weniger Komponenten im Einsatz, wie Müller Martini zu verstehen gibt. Damit sollen Bedienung und Wartung vereinfacht werden. Die Verbesserung der Sleevepositionierung im Druckwerk reduziert den Verschleiß der Luftachse bei einem häufigen Formatwechsel. 
Außerdem wurde die Reibwalze zwischen den Auftragswalzen 2 und 3 neu konstruiert, was zu einer besseren Einstellbarkeit und höheren Druckqualität führen soll, so Müller Martini. Der Einsatz einer Zentralschmierung an der Maschine vereinfacht außerdem die Wartung. Servo-Antriebstechnik für die Schwingarmverstellung soll Beschädigungen der Riemen und Sleeves während der täglichen Produktion reduzieren. 
Die Rollenoffset-Druckmaschine VSOP eignet sich besonders für die Produktion von Etiketten, flexiblen Verpackungen und Kartonagen. Für sehr hohe Ansprüche in diesem Bereich wurde der Müller-Martini-Farbkasten in die VSOP integriert. Der integrierte Klappmechanismus ermöglicht eine gute Reproduzierbarkeit, so der Hersteller. Weitere Vorteile des Müller-Martini-Farbkastens sind eine präzisere Verstellung der Farbzonen, die Voreinstellung mittels CIP-3/4-Daten, ein erhöhtes Volumen sowie eine vereinfachte Reinigung. Außerdem stehen in der neuen VSOP Ferndiagnose-Werkzeuge wie MM-Remote Access und MM-Remote Online zur Verfügung. Das trägt zur Erhöhung der Maschinenverfügbarkeit und zur Verminderung der Stillstandzeiten bei.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

KBA: Drivetronic Plate Ident für Rapidas im Halb-, Mittel- und Großformat

Fehlerfreies Zuordnen von Druckplatten in der KBA-Bogenoffsetmaschine – Positionieren der Druckplatten per Plate Position Check

An Bogenoffsetmaschinen der Rapida-Baureihen von KBA erfolgt der Druckplattenwechsel meist vollautomatisch mit FAPC bzw. simultan mit Drivetronic SPC. Als höchste Automatisierungsstufe bei KBA-Maschinen gibt es an der Rapida 106 den fliegenden Jobwechsel (Flying Job Change). Für die richtige Position und Reihenfolge der Druckplatten in der Maschine sorgt dabei Drivetronic Plate Ident. Diese Automatisierungs-Option trägt zur weiteren Reduzierung der Rüstzeiten bei und bringt die Maschine nahezu ohne Korrekturen in die Auflagenproduktion. War Drivetronic Plate Ident bisher nur für Maschinen der Baureihen Rapida 106, Rapida 145, Rapida 164 und Metalstar 3 mit Drivetronic SPC verfügbar, gibt es dies Option ab sofort auch für diese Baureihen mit FAPC-Plattenwechsel. Die Halbformat-Maschinen Rapida 75 Pro und Rapida 76 können künftig ebenfalls mit dieser Automatisierungsfunktion für den FAPC ausgestattet werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...