Weiterempfehlen Drucken

Müller Martini präsentiert Touchless Workflow

Unterbruchsfreie Weiterverarbeitung ohne manuelle Eingriffe
 

Mit Finishing 4.0 zeigt Müller Martini auf der Drupa 2016 in Halle 2, Stand A49, wie Druckprodukte in einem Durchgang "touchless" hergestellt werden.

Mit hoher Automatisierung und durchgängiger Vernetzung seiner Maschinen will Müller Martini manuelle Eingriffe in die Produktion reduzieren oder gar unnötig machen. Auf der Drupa will das Unternehmen zeigen, wie in einer unterbruchsfreien Produktion vor allem digital gedruckter Produkte Produktparameter innerhalb eines Auftrags ohne Bedienereingriff und ohne Produktionsstopp geändert werden können.

Auch Auftragswechsel können demnach ohne manuelle Eingriffe durchgeführt werden (Funktion Dynamic Job Change am Klebebinder) oder Bedienereingaben sind nur noch reduziert notwendig (Voreinstellung via Connex Line Control). Gesteuert werden diese Funktionen entweder innerhalb der Maschinensteuerung über Barcodes, die auf dem Produkt aufgebracht sind, oder durch Einbindung in das Daten- und Prozessmanagement-System Connex.

Auf dem Sammelhefter Presto II Digital können dank VDP vollvariable Produkte, wie zum Beispiel individualisierte und personalisierte Magazine, hergestellt werden. Dabei werden alle für die Produktion benötigten Parameter über einen Barcode gesteuert um sicherzustellen, dass jedes Produkt komplett und richtig zusammengestellt ist. Ausserdem wird die Reihenfolge der einzelnen Produkte kontrolliert, um individuelle, postrouten-optimierte Pakete zusammenstellen zu können.

Der Barcode triggert ebenfalls die selektive Zuführung von Signaturen und Umschlägen über die Anleger und kontrolliert das Matching zum digitalen Inhalt. Die Dicke kann von Produkt zu Produkt variieren, dabei werden die Heftmaschine und der Dreischneider vollvariabel eingestellt. Zum Schluss kann die ganze Produktion in ein Reporting Log File geschrieben werden, was eine hundertprozentige Produktionskontrolle bietet.

Sigma Line mit On-The-Fly-Format-Change: Diese von Müller Martini neuentwickelte Funktion sorgt auf der Sigma Line bei einem Formatwechsel für einen durchgängigen, berührungslosen Workflow – ohne dass die Druckmaschine gestoppt wird und ohne dass der Maschinenführer eingreifen muss. Ist Job A beendet, triggert das Daten- und Prozessmanagement-System Connex die Digitaldruckmaschine, die den Druck bei voller Geschwindigkeit für kurze Zeit aussetzt. Während dieser Zeit sorgt Connex Line Control vollautomatisch für sämtliche Umstellungen (Taktzahl von Querschneider, Perforation, Quer-/Längsfalz, Bahnaufteilung, Trichter-Positionierung, Referenz-Positionen der Kameras) sowie für die Formateinstellungen im Sigma Collator. Danach wird nahtlos Job B gefertigt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...