Weiterempfehlen Drucken

Mutoh stellt den Blizzard vor

Neue Druckerserie ist ab Mitte Oktober erhältlich

Mit der Blizzard-Serie wird ab der zweiten Oktoberhälfte die neue Druckergeneration von Mutoh Europe, einem Hersteller von Großformat-Piezo-Tintenstrahldruckern, erhältlich sein, die speziell für Werbetechniker konzipiert wurde. Die Hochleistungs-Mild-Solvent-Drucker Blizzard 65 und Blizzard 90 arbeiten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 80 qm pro Stunde und sind eine Ergänzung der Mutoh-Druckerfamilie Spitfire Extreme.
Der Blizzard 65 besitzt eine Druckbreite von 1 640 mm, der Blizzard 90 2 230 mm. Beide sind mit zwei Head-Sets in einem mikrogestaffelten Layout (eine Farbe pro Kopf) ausgestattet. Die acht integrierten Drop-On-Demand-Piezo-Inkjetköpfe besitzt nach Angaben von Mutoh 2 mal 180 Düsen; jede Reihe werde mit einem unabhängigen Tintenkanal versorgt. Die Druckköpfe realisieren jeweils Druckauflösungen von 360 x 360 dpi, 720 x 360 dpi, 540 x 720 dpi und 720 x 720 dpi.
Die Blizzard-Geräte sind mit der I2-Technologie ausgestattet, bei der die Tinte nicht geradelinig, sondern in Wellenform aufgelegt werde. Dieser Ansatz reduziere Artefakte und ermögliche den bi-direktionalen Druck.
Beide Blizzards drucken nach Angabe des Herstellers auf handelsübliche, unbeschichtete Folien, Banner und Textilstoffe. Die Mutoh-Hochleistungs-Mild-Solvent-Tinte widerstehe Spül- und Reinigungnssmitteln und Entfettungsmitteln und biete auf kompatiblen Medien eine Haltbarkeit im Außenbereich von bis zu 3 Jahren (unlaminiert). Die Drucker akzeptieren auch Eco-Solvent-Ultra-Tinten.
Die neue Serie werde standardmäßig mit einem Tintenstartset und einem motorisierten Heavy-Duty-Abwickel- und Aufwickelsysstem für Medien bis zu 100 kg Gewicht ausgeliefert. Der Preis für den Blizzard 65 und Blizzard 90 liegt zwischen 32 990 Euro und 39 990 Euro.

Mutoh Deutschland GmbH http://www.mutoh.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

KBA: Drivetronic Plate Ident für Rapidas im Halb-, Mittel- und Großformat

Fehlerfreies Zuordnen von Druckplatten in der KBA-Bogenoffsetmaschine – Positionieren der Druckplatten per Plate Position Check

An Bogenoffsetmaschinen der Rapida-Baureihen von KBA erfolgt der Druckplattenwechsel meist vollautomatisch mit FAPC bzw. simultan mit Drivetronic SPC. Als höchste Automatisierungsstufe bei KBA-Maschinen gibt es an der Rapida 106 den fliegenden Jobwechsel (Flying Job Change). Für die richtige Position und Reihenfolge der Druckplatten in der Maschine sorgt dabei Drivetronic Plate Ident. Diese Automatisierungs-Option trägt zur weiteren Reduzierung der Rüstzeiten bei und bringt die Maschine nahezu ohne Korrekturen in die Auflagenproduktion. War Drivetronic Plate Ident bisher nur für Maschinen der Baureihen Rapida 106, Rapida 145, Rapida 164 und Metalstar 3 mit Drivetronic SPC verfügbar, gibt es dies Option ab sofort auch für diese Baureihen mit FAPC-Plattenwechsel. Die Halbformat-Maschinen Rapida 75 Pro und Rapida 76 können künftig ebenfalls mit dieser Automatisierungsfunktion für den FAPC ausgestattet werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...