Weiterempfehlen Drucken

NBD Biblion ordert automatisierte Buchlinie von Müller Martini

Weltweit erste "Diamant MC Digital Book of One" geht nach Holland
 

Von rechts: Enno Smid (Product Manager Müller Martini Benelux), Koos Schanssema-Damen (Buchbindereileiter NBD), Richard van der Voorn (Technikkoordiator NBD), Dirk Deceuninck (Regionenleiter Müller Martini Nordeuropa), Jürgen Noll (Geschäftsführer Müller Martini Hartdecken-Systeme).

Die auf die Produktion von Bibliotheksbüchern spezialisierte holländische Buchbinderei NBD Biblion nimmt im kommenden Herbst die weltweit erste Buchlinie des Typs "Diamant MC Digital Book of One" von Müller Martini in Betrieb. Wie der Hersteller meldet, wurde der Kaufvertrag hierfür während der Drupa in Düsseldorf unterzeichnet.

Die 225 Mitarbeiter beschäftigende NBD Biblion in Zoetemeer fertigt für 900 Bibliotheken jährlich rund 2,5 Millionen Bücher mit einer durchschnittlichen Auflage von 39 Exemplaren pro Titel. Im Sinne einer besseren Haltbarkeit für die Bibliotheksbenutzer ersetzt sie jeweils den Umschlag von Softcover-Büchern durch Hartdecken. Aktuell benutzt sie dafür eine Diamant 60 für Auflagen über 50 und ein System eines anderen Herstellers für niedrigere Auflagen. In Zukunft wird die Diamant MC Digital Book of One das gesamte Auflagensegment abdecken.

Die Neuerungen der Diamant (insbesondere automatisiertes Runden und Abpressen) kommen NBD Biblion laut Koos Schanssema-Damen entgegen: "Wir können damit die Umrüstzeiten markant kürzen und beschleunigen dank Barcode-Steuerung und Touchless Workflow unsere Produktion. Deshalb passt die neue Diamant perfekt zu unserem Produktspektrum." Zu diesem gehören auch On-Demand-Bücher für Verlage, Druckereien und Self-Publisher – ein Markt, der in den kommenden Jahren laut dem NBD-Buchbindereileiter an Bedeutung gewinnen wird.

NBD Biblion zählt seit über einem Vierteljahrhundert auf Lösungen von Müller Martini. Das Unternehmen ist auch bekannt dafür, dass es wegen seines speziellen Produktionsprozesses viele Systeme selber entwickelt und baut. "50 Prozent unserer Maschinen sind Eigenbau, und wir haben auch ein eigenes Logistiksystem, um die 900 Bibliotheken zu beliefern", sagt Koos Schanssema-Damen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...