Weiterempfehlen Drucken

Nassoffset-Rotation mit Flexowerken als Alternative zum digitalen Etikettendruck

Internationales Open House bei Intech Germany zusammen mit dem japanischen Rollendruckmaschinen-Hersteller Miyakoshi
 

Bei der „Intech Open House 2014“ (v.l.): Sven Friedrich (Geschäftsführer, Intech Germany), Yuichi Ikeda (Deputy General Manager, International Sales Division, Miyakoshi), Julius Friedrich (Technischer Berater, Intech Germany) und Toru Miyakoshi (President, Miyakoshi).

Der japanische Rollendruckmaschinen-Hersteller Miyakoshi Co., Ltd. und sein Vertriebspartner Intech Germany GmbH veranstalteten Ende Oktober ein großes Open House am Firmensitz der Intech Germany in Michelstadt im Odenwald. An den drei Tagen kamen nach Veranstalterangaben weit über 100 Besucher aus ganz Europa zu dem Event. Gezeigt wurde eine halbrotative Nassoffsetrotation des Typs MLP 13, kombiniert mit Flexodruckwerken, für die Herstellung von Selbstklebeetiketten.

Mit der MLP und deren wasserloser Alternative MWL soll der europäische Markt komplett neu entwickelt werden, wie aus der Führungsspitze der beiden Unternehmen zu erfahren war. Die Besonderheit hierbei ist, dass die Maschinen in Bahnbreiten von 260 mm bis 420 mm und in Drucklängen von 127 mm bis 406 mm bei einer Produktionsgeschwindigkeit von 300 Drucken/min, unabhängig vom Druckformat, erhältlich sind, so Sven Friedrich, Geschäftsführer Intech Germany. Bei größter Drucklänge und höchster Produktionsgeschwindigkeit kommt man somit auf eine Laufleistung von über 120 m/min. bzw. einer bedruckten Fläche von 2.880 m²/Std.

Im Hinblick auf Rüstzeit- und Makulatur-Reduzierung sei erwähnt, dass die Formatumstellung per Knopfdruck möglich ist, außer den Druckplatten muss nichts ausgetauscht werden.

Die MLP soll laut Friedrich sowohl als Alternative zum Digitaldruck, also im Kleinauflagenbereich, als auch im mittleren Auflagenbereich eingesetzt werden können.

Kürzlich hatte der Rollendruckmaschinen-Hersteller Miyakoshi Printing Machinery Co. Ltd/Japan, die exklusiven Vertriebs- und Servicerechte für Deutschland, Österreich und die Schweiz an die Intech Germany GmbH in Michelstadt/Odenwald übertragen. Miyakoshi, gegründet 1954, mit derzeit etwa 600 Mitarbeitern, bietet Lösungen auf allen Gebieten des Rollendruckes und der Rollenverarbeitung an – ob halbrotativ oder vollrotativ, ob Zylindereinschub- oder Sleevesystem, oder halb- und vollrotativ in der gleichen Maschine. Produziert werden Rollenoffset- und Hybridmaschinen, aber auch Web-Finishing- und Digital-Lösungen.

Das Vertriebsprogramm umfasst ferner die eingangs bereits erwähnte Baureihe MWL, eine halbrotative, wasserlose Offset- oder Hybridmaschine mit Aniloxwalzen-Farbwerk und Druckplatten der Marke Toray – als eine geeignete Lösung für den Druck auf Folien (die Leistungsdaten und die Formatumstellung der MWL sind identisch mit denen der MLP).

Eine weitere Baureihe ist die VAR 18B, eine halb- und vollrotative Nassoffset-Rotation oder auch Hybridmaschine, für verschiedene Anwendungen von formatvariablen Kleinauflagen bis hin zu formatgleichen Großauflagen.

Laut Sven Friedrich seien bei Intech Germany (www.intech-germany.de) ausgebildete Servicetechniker sowie ein umfangreiches Ersatzteillager vorhanden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Focus Label Machinery: D-Flex für gedruckte und inline rotativ gestanzte Etiketten

Grafische Systeme Volker Schischke Handelsgesellschaft mbH (GS) zeigt in Brüssel Etikettentechnik der Firmen Focus Label Machinery und Link Label Machinery

Auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel will GS (Meerbusch) Exponate der von ihr vertretenen Hersteller Focus Label Machinery und Link Label Machinery zeigen. Focus aus UK (Stand 7D25) bringt mit der D-Flex eine kompakte Lösung zur Herstellung von in einem Arbeitsgang digital gedruckten und rotativ gestanzten Etiketten auf den Markt. Die taiwanesische Link Label (Stand 4C30) stellt die neue digitale Etiketten-Finishing-Maschine L 330 H vor.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...