Weiterempfehlen Drucken

Netzwerk-Publishing

Adobe Systems auf der Cebit

Netzwerk-Publishing ist die Leitidee von Adobes Messeauftritt. In Halle 9 am Stand B04 ist die Zukunft des Publishing zu sehen. Messehighlights sind Neuheiten für den Video-Markt wie Adobe Premiere 6.0, Neuheiten aus den Bereichen e-Paper oder das neue Bildbearbeitungsprogramm Photoshop Elements für Profis und Business- und Privatanwender. »Voraussetzungen für das Network Publishing sind das perfekte Zusammenspiel der Adobe-Anwendungen sowie die Integration von Internetstandards«, sagt Uwe Kemm, Geschäftsführer der Adobe Systems. Weitere Informationen zum Netzwerk-Publishing sowie zu aktuellen Anwendungen sind im Adobe-Messekino und an den zwölf Demonstationen auf dem 364 Quadratmeter großen Stand zu sehen. An mehreren Arbeitsplätzen zeigt Adobe Produkte für Web und Dynamic Media. Mit dem WYSIWYG-Editor Adobe GoLive 5.0, Adobe Photoshop 6.0 und Adobe Illustrator 9.0 für die Erstellung von Web-Grafiken sowie dem Animationspaket Adobe Live Motion 1.0 stellt Adobe seine Produkte für Web-Publishing vor.
Neu für Grafiken im Web- und Print-Bereich ist Adobe Photoshop Elements (entspricht Adobes Photoshop Limited Edition). Neues auch bei den Motion-Produkten: Die im Dezember letzten Jahres vorgestellte Videoschnitt-Software Adobe Premiere exportiert in der Version 6.0 Video-Clips in allen gängigen Web-Formaten.
An weiteren Info-Terminals demonstriert Adobe seine Lösungen für das professionelle Print-Publishing: Die Basis bildet die Seitenlayout-Software Adobe Indesign 1.5.2, sie wird ergänzt durch den Texteditor Adobe InCopy 1.0 speziell für Redakteure und Autoren sowie das Redaktionssystem Adobe Inscope 1.0. Die PDF-basierte Produktionslösung Adobe Inproduction 1.0 und Adobe Acrobat vervollständigen den digitalen Workflow.
Adobe e-Paper Solutions – unter diesem Begriff fasst Adobe seine Produkte für den papierlosen Workflow zusammen, die mit drei Demonstationen zu sehen sind. Im Mittelpunkt steht Adobe Acrobat für den plattformübergreifenden Austausch von digitalen Dokumenten. Zur Adobe Acrobat-Familie gehören die Acrobat Business-Tools als spezielles Paket für Anwender in Unternehmen sowie der Acrobat Distiller-Server, Acrobat Messenger und Acrobat Capture 3.0, die die Lücke zwischen Papier basiertem und digitalem Workflow schließen.

Adobe http://www.adobe.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...