Weiterempfehlen Drucken

Adobe Creative Suite 5.5 ab Mitte Mai verfügbar

Neues Bezahlmodell und Tablets als integraler Bestandteil kreativer Arbeitsabläufe

Ab der neuen Version 5.5 lassen sich die Produkte der Adobe Creative Suite auch flexibel im Abonnement nutzen – ohne die Kosten für eine vollständige Lizenz.

Mit der Vorstellung der Creative Suite 5.5-Produktfamilie berücksichtigt Adobe noch stärker den Wandel in der mobilen Kommunikation und ermöglicht es Designern und Entwicklern, mit den neuen Versionen den Markt der Smartphones und Tablet-Geräte zu adressieren. Zugleich verändert das Unternehmen auch die Produktstrategie für die Creative Suite.

Die Art und Weise der Inhalteentwicklung und -vermarktung verändert sich, getrieben durch die Möglichkeiten mobiler Endgeräte. Adobe berücksichtigt dies schon seit längerem und hat die einzelnen Produkte aus der Creative Suite-Familie nochmals weiterentwickelt. So wurde beispielsweise die Creative Suite 5.5 Web Premium mit HTML5- und Flash-Werkzeugen ausgestattet, die eine bildschirmübergreifende Erstellung, Verbreitung und Vermarktung von Inhalten sowie Applikationen ermöglichen sollen. Designer und Entwickler seien somit laut Adobe in der Lage, mobile Anwendungen unter anderem für Android, Blackberry Tablet OS und auf iOS laufende Geräte auszugeben, browserbasierten Rich Content in HTML5 für alle Bildschirme sowie Video-Inhalte, Spiele und Rich-Internet-Applikationen (RIAs) für die Wiedergabe via Flash Player zu erstellen.

Photoshop goes Mobile.
Auf Basis der neuen Versionen lassen sich kreative Arbeitsabläufe über Desktop-Rechner hinaus auch auf Tablet-Geräte ausweiten. Eine neue Scripting Engine in Adobe Photoshop sowie die Erweiterung des Photoshop Software Development Kit (SDK) sollen Entwickler bei der Erstellung von Applikationen für Tablet-PCs unterstützen, die mit Photoshop auf Android-, Blackberry- und iOS basierten Geräten interagieren können. Darüber hinaus hat Adobe mit Adobe Color Lava for Photoshop, Adobe Eazel for Photoshop und Adobe Nav for Photoshop drei neue iPad-Anwendungen veröffentlicht, die es erlauben, die aus Photoshop vertrauten Workflows auch in Zusammenarbeit mit mobilen Endgeräten zu bedienen.

Das Kreativ-Tool.
Die Creative Suite 5.5 Design Premium beinhaltet Adobes Produktinnovationen im Bereich Digital Publishing. Mithilfe der in Indesign CS5.5 integrierten Folio Producer-Werkzeuge haben Designer nun die Möglichkeit, interaktive Elemente Tablet-optimiert in ihre Seitenlayouts zu integrieren. Dokumente können dabei laut Adobe Video- und Audioinhalte, Panorama- und 360-Grad-Ansichten, Schwenk- und Zoom-Optionen für Bilder, HTML- und HTML5-Inhalte sowie weitere interaktive Overlays enthalten. Die Creative Suite 5.5 ist eng in Adobes Digital Publishing Suite integriert, um die Veröffentlichung, den Vertrieb und die Auswertung von Inhalten auf einer Vielzahl von Tablet-PCs zu ermöglichen.
Mit dem Launch von Adobe Flash Builder 4.5 (in der Kollektion Creative Suite 5.5 Web Premium enthalten) und dem Flex 4.5-Framework erhalten Entwickler künftig auch die Möglichkeit, mobile Anwendungen für über 200 Millionen Android-, Blackberry Playbook und iOS-betriebene Geräte „einfach“ zu entwickeln und bereitzustellen.

Neue Produktstrategie.
Ab sofort plant Adobe einen 24-monatigen Upgrade-Turnus für vollständig neue Produktgenerationen sowie „umfangreiche“ Zwischen-Releases, deren Auftakt die Creative Suite 5.5 bildet. Zudem führt das Unternehmen mit der neuen CS-Version ein flexibles Abonnement-Modell ein, das besonders für Kunden mit Projekt-bezogenem, zeitlich begrenztem Bedarf oder Erstanwendern eine Möglichkeit bieten soll, die jeweils neueste Version der Creative-Suite-Produkte zu nutzen. Mithilfe eines Abonnements können Kunden mit der aktuellsten Version arbeiten, ohne die Kosten für eine vollständige Lizenz tragen zu müssen. Bei einem Monatsabonnement liegt die monatliche Rate bei 7,5 Prozent des Netto-Produktpreises, die monatliche Rate bei einem Jahresabonnement beträgt 5 Prozent des Netto-Produktpreises.

Verfügbarkeit.
Die Produkte der Adobe Creative Suite 5.5 werden voraussichtlich ab Mitte Mai 2011 im Fachhandel sowie im Adobe Store erhältlich sein. Die Adobe Creative Suite 5.5 Master Collection wird 3.099 Euro kosten, die Adobe Creative Suite 5.5 Design Premium 2.299 Euro, die Adobe Creative Suite 5.5 Web Premium 1.999 Euro, die Adobe Creative Suite 5.5 Production Premium 2.099 Euro und die Adobe Creative Suite 5.5 Design Standard 1.599 Euro (jeweils zzgl. Mehrwertsteuer).
Weitere Informationen zu den Abonnement-Modellen und den einzelnen CS 5.5-Kollektionen finden Sie hier.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...