Weiterempfehlen Drucken

Callas Software gibt Veröffentlichung der PDF Toolbox 6 bekannt

Im Mittelpunkt der Neuerungen stehen die so genannten „Prozesspläne“

Ab sofort verfügbar: die sechste Generation der PDF-Preflight- und Korrekturanwendung Callas PDF Toolbox (in der Desktop- und in der Server-Version).

Mit PDF Toolbox 6 bringt Callas Software die 6. Generation seiner PDF-Preflight und Korrekturanwendung auf den Markt. Zu den Neuerungen der Lösung gehören die so genannten „Prozesspläne“, die Neuzuordnung von Farben und eine höhere Verarbeitungs- bzw. Prozessstabilität. Die Server-Version von PDF Toolbox 6 soll die netzwerkbasierte Einrichtung von Hotfolder-Konfigurationen ermöglichen und die Lastverteilung über einen Dispatcher unterstützen.

Mit den „Prozessplänen“ in Callas PDF Toolbox 6 sollen sich logische Prozessfolgen in Profilen definieren und zu Sequenzen von Verarbeitungsschritten kombinieren lassen. Bei den einzelnen Verarbeitungsschritten kann es sich um Preflight-Prüfungen, einen Ausschießvorgang, eine Korrektur oder Ähnliches handeln. Diese Arbeitsschritte können laut Callas nun in nur einem Profil – beispielsweise auch mit einer Reporterzeugung oder einer Dateiumwandlung – kombiniert werden. Dabei ist es möglich, die einzelnen Schritte auch an zuvor geprüfte Bedingungen zu knüpfen.
Die einzelnen miteinander kombinierten Verarbeitungsschritte in einem Profil können in beliebiger Reihenfolge erfolgen und lassen sich so flexibel an die jeweiligen Anforderungen anpassen. Dabei ist es möglich, die Ausführung jedes Verarbeitungsschritts an die Ergebnisse der vorigen Arbeitsschritte zu koppeln –  er kann dann nur unter bestimmten Bedingungen erfolgen. In einer detaillierten Ergebnisansicht werden die während der Dateiverarbeitung durchgeführten Aktionen oder vorgenommenen Korrekturen sowie die Ergebnisse jedes einzelnen Arbeitsschritts angezeigt.
Wie Callas betont, sind diese neuen Prozesspläne nicht auf PDF Toolbox 6 Desktop beschränkt, sondern können auch in PDF Toolbox Server 6 verwendet werden.

Eine weitere Verbesserung ist die Funktion zur Neuzuordnung von Farben. Ab sofort sollen sich Sonderfarben auf Basis von Prozessfarben erstellen oder auf PDF-Ebenen positionieren lassen. Neu sei auch die Möglichkeit, Ebenen samt Inhalt aus einem Dokument zu entfernen. Die neue Version biete außerdem weitere Verbesserungen im Bereich erweiterter Prüfungen, Korrekturen und Profile, noch höhere Prozessstabilität sowie eine neue Funktion, mit der sich mit einem Passwort geschützte PDF-Dateien erstellen lassen.

Die Server-Version.

Callas PDF Toolbox 6 bietet jetzt die Möglichkeit, sich direkt mit einem lokalen oder im lokalen Netzwerk installierten PDF Toolbox Server zu verbinden. Laut Callas müssen Profile dann nicht mehr zur Verwendung mit PDF Toolbox Server aus PDF Toolbox Desktop exportiert werden, sondern lassen sich direkt mit einem oder auch mehreren verbundenen Servern austauschen. Die direkte Verbindung zwischen PDF Toolbox Desktop 6 und PDF Toolbox Server 6 im Netzwerk erlaube es, neben den Profilen auch die Konfiguration der Hotfolder mit PDF Toolbox Desktop durchzuführen. Die eigentliche Verarbeitung erfolgt wie gewohnt automatisiert auf dem oder den verbundenen PDF Toolbox Servern. All dies erfolgt über IP-basierte Kommunikation und soll die Verwaltung aller automatisierten Abläufe innerhalb eines lokalen Netzwerks erleichtern. 

Der neue „Dispatcher“-Modus von PDF Toolbox Server ermöglicht darüber hinaus sogar die Lastverteilung. Bei Verwendung von PDF Toolbox 6 als Dispatcher sollen – je nach Bedarf – beliebig viele „Satelliten“ verbunden werden können. Ein Satellitensystem verarbeitet dann die Dateien wie ein normaler Server, verfügt aber über keine eigenen Jobordner. Der Dispatcher hingegen ist ein Server, der Dateien nicht selbst verarbeitet, sondern vielmehr in seinen Jobordnern empfängt und diese zur Verarbeitung an die Satelliten weiterleitet. Somit ermögliche der PDF Toolbox Dispatcher Lastverteilung und Ausfallsicherheit, da die Verarbeitung selbst bei Ausschalten eines Satellitensystems nicht unterbrochen wird. 

Preise/Verfügbarkeit.

  • Callas PDF Toolbox Desktop 6 für manuelle Bearbeitung (als Plug-in für Adobe Acrobat oder als Stand-alone-Lösung) kostet 499 Euro. Ein Upgrade von PDF Toolbox 5 ist für 199 Euro erhältlich.
  • Callas PDF Toolbox Server 6 (für voll automatisierte Produktion) ist ab 3.999 Euro zu haben. Der Preis für den PDF Toolbox Dispatcher beläuft sich auf 1.999 Euro.

In einem Webinar hat Callas Software bereits einige der neuen Features von PDF Toolbox 6 live vorgestellt. Einen Mitschnitt des Webinars finden Sie hier.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

MBO bringt neue Kombifalzmaschine K80 auf den Markt

Erweiterung der 70x100-Produktreihe

Der Falzmaschinenbauer MBO (Oppenweiler) hat auf den Etiketten- und Weiterverarbeitungstagen von Baumann in Solms die neue Falzmaschine K80 vorgestellt. Die Maschine ist ausgelegt für den Formatbereich 70x100 und soll die Lücke zwischen der nicht automatisierten K70 und der K8RS für den Hochgeschwindigkeitsbereich schließen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...