Weiterempfehlen Drucken

Canon bringt Prismadirect auf den Markt

Zentrale, webbasierte Softwarelösung für das Management des gesamten Produktionsworkflow
 

Prismadirect verknüpft als zentrale Management-Lösung auch bereits vorhandene Workflows.

Mit Prismadirect kündigt Canon eine skalierbare, webbasierte Softwarelösung an, mit der Druckdienstleister und Inhouse-Druckereien ihren gesamten Produktionsworkflow im Digitaldruck managen können sollen – von der Auftragsannahme über die Produktion bis hin zur Fertigstellung. Sie besteht hauptsächlich aus einer Auftragsverarbeitung und einem optionalen Webshop-Modul und soll ab Oktober 2015 verfügbar sein.

Die Auftragsverarbeitung soll effizientere Arbeitsweisen ermöglichen. Mit Prismadirect können laut Canon künftig sowohl Druck- als auch Nicht-Druck-Aufträge aus verschiedensten Quellen angenommen und verarbeitet werden. Hierzu zählen E-Mails, als Scan angehängte Ausdrucke, gespeicherte Dateien aus Netzwerken und der Cloud, aus Canons Uniflow-Software und aus Webshops.
Das Webshop-Modul bietet konfigurierbare „Marktplätze“, um bestehende Kunden zu binden und Neugeschäft zu generieren.

Prismadirect soll die Senkung der Betriebskosten, eine Steigerung der Durchlaufzeiten und ein unkompliziertes Bestell- und Auftragsmanagement ermöglichen. Die Bediener-Schnittstelle ist individuell anpassbar, sie zeigt alle eingehenden Webshop-Bestellungen an, die für eine schnelle Beantwortung automatisiert und personalisiert werden können.

Dank einer Auswahl an vorgefertigten Ablauf-Templates kann die Vorbereitung und Umsetzung von planbaren und sich wiederholenden Aufträgen mit Prismadirect automatisiert werden. Prozesse können dabei laut Canon entweder vollständig automatisiert werden, sodass eingehende Aufträge ihren vordefinierten Weg gehen, oder sie werden flexibel automatisiert (und der Bediener behält die volle Kontrolle über den Ablauf).
Außerdem sorgt in Prismadirect ein Farberkennungsmodul für die Aufteilung der Jobs nach Farbe und Schwarz-Weiß, ein Lastverteilungs-Tool (load balancing) für die Verteilung der Druckaufträge auf die verfügbaren und kostengünstigsten Drucksysteme. Eine Buchhaltungs- und Berichtswesen-Funktion soll zudem einen genauen finanziellen Einblick in den Geschäftsverlauf ermöglichen und individuelle Analysen zur Kostenkontrolle generieren.

Da Prismadirect als zentrale Management-Lösung für den Druckworkflow fungieren soll, verknüpft das System bereits vorhandene Workflows, optimiert deren Integration und rationalisiert die gesamten Prozesse. Dank der Kompatibilität mit anderen Systemen wie etwa Prismasync, EFI Fiery, Creo und anderen Systemen (auch von Drittanbietern) können Druckdienstleister laut Canon einfach mit ihren vorhandenen Druckflotten weiterarbeiten. Sogar Großformatdrucker sollen sich in existierende Workflows integrieren lassen.

Laut Hersteller wird Prismadirect ab Oktober 2015 erhältlich sein.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bobst: Drei Inline-UV-Flexodruckmaschinen drucken „live“

M5X, M1 und M6 mit erweiterten Funktionen demonstrieren auf der Labelexpo 2017 die Produktion von Etiketten und flexiblen Verpackungen

Auf der bekanntlich vom 25. bis 28. September in Brüssel stattfindenden Labelexpo Europe 2017 wird auch Bobst vertreten sein – mit einem der größten Messestände, wie es in einer Pressemitteilung von Bobst heißt. Der Lieferant von Maschinen und Anlagen sowie Services für Verpackungs- und Etikettenhersteller in den Bereichen Faltschachteln, Wellpappe und flexible Materialien will Maschinen, technische Präsentationen und Möglichkeiten der Vernetzung vorstellen. Drei Inline-UV-Flexodruckmaschinen für den schmalen und mittleren Bahnbereich, M1, M5X und M6, werden in ihrer neuesten Konfiguration und ausgestattet mit erweiterten Funktionen „live“ den Druck und die Verarbeitung von Etiketten und flexiblen Verpackungen demonstrieren.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...