Weiterempfehlen Drucken

Harlequin Plus Server RIP kommt in der Version 8.3

Die neue Version 8.3 des Harlequin Plus Server RIPs unterstützt verstärkt hybride, crossmodulierte Rastersysteme, darunter auch HMX (Harlequin Cross-Modulated Screening).

Global Graphics Software hat die Version 8.3 des Harlequin Plus Server RIPs angekündigt, das (wie gewohnt) über das Global Graphics-Netzwerk an Harlequin-RIP-OEMs zur Verfügung gestellt wird.

Zu den neuen/verbesserten Funktionen des RIPs zählt die verstärkte Unterstützung hybrider und digital modulierter Raster, darunter auch »third party«-Lösungen wie Auraia von Hamillroad Software und natürlich HXM (Harlequin Cross-Modulated Screening).

Des Weiteren wird mit dem neuen RIP im Bereich der Verarbeitung variabler Daten die Anzahl der Produktionssysteme erweitert, auf denen so genannte »PDF retained raster« angewendet werden können. Diese Funktion kann die Verarbeitungsgeschwindigkeit variabler Daten in PDF-Dateien erhöhen, auch wenn diese Dateien nicht durch den Einsatz einer speziellen Kreationslösung für variable Daten erstellt wurde. Hierzu wird bei mehrseitigen Jobs mit nur teilweise wechselnden Inhalten (z.B. Versionierungen) jeweils nur der »neue«, variable Inhalt gerippt, sich wiederholende Bereiche müssen vom RIP nicht immer wieder neu berechnet werden.

Das Harlequin-RIP verarbeitet Postscript, PDF und XPS nativ in einer RIP-Engine. Transparenzen müssen nicht flachgerechnet werden, da das System »Live-Transparenzen« im PDF automatisch erkennt (bereits seit der Version 6.0) und korrekt verarbeitet. Ein Update gab es auch bei der Plattform-Unterstützung: Das RIP läuft nun auch unter Windows 7 und Mac OS X Snow Leopard.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...