Weiterempfehlen Drucken

CSci stellt Prüfsoftware d'accord in der Version 2.2 vor

Add-ons zur Scanneranbindung und Barcode-Prüfung

D'accord markiert Abweichungen zwischen der PDF-Vorlage und dem eingescannten Muster.

Die Software dʻaccord aus dem Hause CSci ist eine Anwendung, um Druckdaten und Druckerzeugnisse digital gegen die Kundenvorlage zu prüfen. Um den PDF-Vergleich für Prepress und Druck mit Zusatzfunktionen zu erweitern, stellt CSci mit der aktuellen Version 2.2 nun zwei neue Add-Ons zur Verfügung: eine Scanneranbindung und eine Barcode-Prüfung.

Mit dem neuen Scan-Add-On ist es laut CSci jetzt möglich, Druckerzeugnisse oder Muster vom Kunden einzuscannen und digital mit der PDF-Vorlage zu vergleichen. Es sollen sich ganze Druckbogen, gestanzte Druckbogen inklusive Braille und sogar einzelne, ausgebrochene Nutzen wie beispielsweise Faltschachteln prüfen lassen. Umgekehrt könne auch eine neue PDF-Vorlage gegen ein altes freigegebenes Muster getestet werden. Das Scan-Add-On unterstützt handelsübliche Scanner – von DIN A4 bis Großformat – über die Schnittstelle von Mac OS X.

Das neue Barcode-Add-On soll Barcodes bereits anhand der PDF-Datei prüfen können. Die vorkommenden Barcodes ließen sich im Klartext ablesen und in das Prüfprotokoll aufnehmen. Dadurch könne der Benutzer sicherstellen, dass die Druckvorlagen keine falschen oder unleserlichen Barcodes enthalten. Unterstützte Barcodes sind unter anderem EAN, PZN, Laetus, UPC-A, Code39 sowie spezielle Klebecodes.

Hintergrundinformation Technik/Hersteller:
Mit dʻaccord lassen sich sämtliche Druckdaten kontrollieren und potenzielle Produktionsfehler finden und vermeiden. Denn die Modifikation von PDF-Dateien birgt trotz größter Sorgfalt und bester Softwaretools bekannte Risiken: verdeckte, veränderte oder hinzugekommene Grafik- und Textelemente. Dieses Fehlerrisiko ist nicht zuverlässig durch visuelle Begutachtung der Formproofs auszuschließen. Anforderungen an Sicherheit und Effizienz sprechen für einen digitalen PDF-Vergleich per Prüfsoftware.

Die Firma CSci Computer Science (Hamburg) bietet Produkte und Dienstleistungen auf den Gebieten Bildverarbeitung und Informatik an. Einen besonderen Anwendungsschwerpunkt stellen Systeme zur optischen Qualitätssicherung in der Industrieproduktion dar. Das Hamburger Startup-Unternehmen ist aus der ehemaligen Entwicklungsabteilung der Krauß Software GmbH hervorgegangen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...