Weiterempfehlen Drucken

Quark Xpress 9 kommt im April 2011 auf den Markt

App Studio fürs Tablet-Publishing als Layouttyp integriert

Über die neue Palette „Mobile App-Interaktivität“ in Xpress 9 können einem App-Layout eine Reihe von Interaktivitätstypen hinzugefügt werden, darunter Movies, Diashows, Schaltflächen, Sound und HTML.

Quark Xpress 9 kommt! Bereits Anfang April soll die Layoutsoftware nach Unternehmensangaben für die Anwender verfügbar gemacht werden. Mit Xpress 9 verfolgt Quark sein Ziel, den Designprozess an so vielen Stellen wie möglich weiter zu automatisieren („Design driven Automation“), konsequent weiter.

Nach dem kundenseitig unheimlich gefragten Launch des Moduls App Studio für QPS Ende Januar lag die Vermutung nahe, dass Quark das Erstellen einer eigenen App für das iPad direkt aus Xpress heraus, die Distribution dieser App im Apple App Store und die Erstellung und Veröffentlichung von Inhalten, die Kunden direkt aus der App heraus kaufen und herunterladen können, ermöglichen würde. Insofern ist der jetzt neue Layouttyp „App Studio“ nicht wirklich eine Überraschung, trotzdem aber die zentrale Neuerung in Quark Xpress 9. Zudem ist es jetzt auch möglich, aufwendig gestaltete interaktive E-Books für den Blio E-Reader direkt in XPress 9 zu gestalten (und zu exportieren), es können aber auch Layouts ins ePUB-Format exportiert werden. Für das so genannte Tablet-Publishing wurde also Einiges getan.

Doch auch für den „reinen“ Layoutprozess wurden vereinfachende, automatisierende Funktionalitäten entwickelt. So können etwa mit „Bedingte Stile“ Regeln für Stilvorgaben für Inhalte erstellt und automatisiert auf Texte angewendet werden. „Legenden“ sind Rahmen und Gruppen, die mit einem bestimmten Punkt im Fließtext verbunden werden und sich automatisch mit dem Text mitbewegen. Neu lassen sich in Xpress 9 auch gegliederte und nummerierte Listen mit Aufzählungszeichen-, Nummerierungs- und Gliederungsstilen erstellen und anwenden. Tabellen lassen sich jetzt über mehrere Seiten automatisch aufteilen und umbrechen, wenn sie in einem Textrahmen verankert sind; Zeilen werden automatisch umformatiert, wenn Text oder Tabellen modifiziert werden. Mit „Linkster“ lassen sich Textrahmen entketten, ohne dabei Textüberlauf zu erzeugen, mit „Shapemaker“ besteht ein Assistent für die einfache Kreation oder Modifizierung von Formen, die schwer zu zeichnen sind. „Cloner“ ermöglicht das automatisierte Kopieren von Seiten oder Objektgruppen auf mehrere andere Seiten, Layouts oder in andere Projekte. Per „Image Grid“ lassen sich Bildergalerien automatisch erstellen oder importieren, u.v.a.m.

Sobald eine erste Testversion der Software vorliegt, wird Deutscher Drucker  näher über die neuen Funktionalitäten von Xpress 9 berichten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Neue Serie an geruchs- und migrationsarmen Druckfarben

Zeller+Gmelin stellt auf der Labelexpo Europe aus

Der Druckfarbenhersteller Zeller+Gmelin stellt zur Labelexpo Europe 2017 mehrere neu entwickelte Farbsysteme vor. Ein Schwerpunkt ist dabei das wachsende Segment der migrationsarmen Druckfarben, das angesichts der anhaltenden Verschärfung gesetzlicher Vorgaben immer mehr an Bedeutung gewinnt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...