Weiterempfehlen Drucken

Neu von Focus Label Machinery: Die Hybridmaschine Dflex

Flexodruckmaschine für farbige SK-Etiketten mit zusätzlichen Inkjet-Druckköpfen
 

Mit der Dflex hat Focus nach eigenen Aussagen "ein erstes Ziel auf dem Weg Richtung Digitaldruck erreicht." Der nächste Schritt soll die Integration des Inkjet-Systems in die modulare Proflex, als Kombination von vollfarbigem Flexodruck mit vollfarbigem Digitaldruck, sein.

Die neue Dflex von Focus Label Machinery hatte zur Drupa ihre Premiere. Mit dem Konzept der Maschine, die für die Produktion von farbigen Selbstklebeetiketten entwickelt wurde, setzt Focus auf eine All-in-One-Lösung. Herausgekommen ist eine kompakte Maschine, die von Blanko-Rollen Etiketten druckt, veredelt und konfektioniert. Die Entscheidung für Inkjet als Druckverfahren wird mit den geringen Produktionskosten begründet.

Die auf der Drupa vorgestellte Maschine basiert auf der Einfarben-Flexodruck- und Konvertiermaschine Reflex, die in zwei Bahnbreiten, 250 mm und 330 mm, hergestellt wird. Je nach Kundenwunsch und Anwendung können 2 bis 4 bzw. 2 bis 5 Reihen Inkjet-Druckköpfe für die Druckbreiten 142 mm, 212 mm, 250 mm (bei 250) bzw. 142 mm, 212 mm, 282 mm und 330 mm (bei 330) integriert werden. Verwendet werden die Druckköpfe KM1024 von Konica Minolta mit einer Auflösung von 360 x 1.440 dpi, bei einer Geschwindigkeit von 27 m/min.

Optional wird das Druckkopfmodell KM1024i angeboten, das mit der gleichen Auflösung eine Geschwindigkeit von 60 m/min erreichen soll, so der deutsche Focus-Vertrieb GS Grafische Systeme Volker Schischke Handelsgesellschaft mbH, Meerbusch bei Düsseldorf. Als Standardausstattung sind die CYMK-Farben mit UV-Trocknung vorgesehen. Die bei Folienetiketten vielgefragte Farbe Weiß als zusätzliche Reihe ist ebenso im Angebot wie eine Monochrome-Version der Dflex. Vor den Druckköpfen kann eine Coating-Einheit zur Verbesserung der Materialeigenschaften eingebaut werden. Die Software für den Treiber kommt von Global Ink Jet Systems. 

Funktionelle und optische Aufwertung erfährt der digitale Druck im Flexodruckwerk. Eindrucken statischer Daten, Flächen oder Motiven in original Pantonefarben, Spot- oder Schutzlackierung und Kaltfolienprägen sind Beispiele. Mit einer Delam-Relam-Einheit in Verbindung mit einem Wendekreuz wird Druck oder partielle Neutralisierung innerhalb des Etikettenverbunds möglich. Die Dflex verfügt über zwei Stanzstationen, eine Gitteraufwicklung, eine Längsschneideeinheit und eine oder zwei Aufrollungen mit automatischer Bahnspannungskontrolle. Eine der Stanzstationen kann als Querschneider genutzt werde, für die Blattauslage stehen Stacker oder Bandauslage mit Ruckimpuls zur Verfügung. Optionen, mit denen die Bedruckbarkeit des Materials verbessert werden kann, sind Bahnreinigung, Corona und Antistatik-Einheit. 

Das Konzept der Dflex sieht jedoch noch mehr Flexibilität vor. Mit ihrer Registersteuerung können konventionell vorgedruckte Rollen farbig personalisiert oder mit unterschiedlichen Bildern versehen und anschließend konfektioniert werden, wie GS weiter betont. Ein Verfahren, das überall dort beim Druck von Etiketten angewendet werden kann, wo es unter einem Namen oder Logo Produktreihen mit unterschiedlichen Artikeln gibt, zum Beispiel bei Lebensmitteln, Körperpflege- oder Haushaltsprodukten. 

Bei freien Kapazitäten kann sie auch als reine Konfektioniermaschine oder sogar zur Produktion von Blankoetiketten sowohl als Rollen- als auch als Blattware eingesetzt werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...