Weiterempfehlen Drucken

Neuartige Kombilösungen für Pharma-Verpackungen

Pharma-Verpackungsspezialist August Faller Gruppe stellt Pharma Compliance Pack und Leporello-Etikett vor
 

In Kombination mit einem Leporello-Etikett lässt sich der Pharma Compliance Pack nicht nur zur Selbstmedikation einsetzen, sondern kann auch in Krankenhäusern, für klinische Studien oder in der personalisierten Medizin verwendet werden.

Vor dem Hintergrund eines steigenden Bedarfs an mehrseitigen Etiketten mit viel Raum für Informationen und des Kundenwunsches nach geführter Medikation bietet die August Faller Gruppe (Waldkirch, Nürnberg) jetzt zwei neuartige Produkte an: Die Verpackungslösung Pharma Compliance Pack soll die exakte Medikamenteneinnahme unterstützen und damit die Therapietreue der Patienten verbessern. Und das fünfseitige Leporello-Etikett ist laut Hersteller die Antwort auf den steigenden Bedarf an Platz für mehr Informationen beispielsweise durch die steigenden Anforderungen der Mehrsprachigkeit und neue gesetzliche Richtlinien zur Textgestaltung und Lesbarkeit.

Die Faller-Eigenentwicklung Compliance Pack soll den Patienten einfach und sichtbar durch die Medikation führen. Durch perforierte Laschen, die vor der Einnahme abgetrennt werden, kann der Blister nur „portionsweise“ aus der Packung gezogen werden. „Auf diese Weise nehmen Patienten ihre Medikamente zur richtigen Zeit, in der korrekten Reihenfolge und in der vorgegebenen Menge ein“, berichtet Benjamin Rist, zuständiger Produktmanager bei August Faller. Damit unterstütze die Faltschachtel die Therapietreue der Patienten. Gleichzeitig biete die neuartige Medikamentenverpackung durch ihren speziellen Verschluss einen verlässlichen Originalitätsschutz, so Rist weiter. Der Pharma Compliance Pack eigne sich für die unterschiedlichsten Blisterdesigns, Materialien und Darreichungsformen (Tabletten, Kapseln, Dragees).

Der individuell gestaltbare Pharma Compliance Pack wurde in der Kategorie „Funktionalität + Convenience“, zusammen mit dem Leporello-Etikett, mit dem Deutschen Verpackungspreis 2016 ausgezeichnet.

Leporello-Etikett – Viel Information auf wenig Raum

Aufgrund der Zick-Zack-Anordnung im Leporelloformat bietet das neue fünfseitige Etikett viel Platz für Produktinformationen, Logos und Piktogramme. „Das Leporello-Etikett lässt sich leichter öffnen und wiederverschließen als herkömmliche Infolabels“, wie Rist betont. Es erlaube zudem die Integration von ergänzenden, abnehmbaren Teiletiketten, die zur Dokumentation in die Patientenakte oder den Kalender eingeklebt werden können. Damit spreche der neue Etikettentyp von Originatoren im Bereich Pharma und Healthcare bis hin zu Generikaanbietern viele unterschiedliche Anwender an, so der Hersteller.

Neben der Leporello-Konstruktion bietet das neue Etikett eine Anfasslasche für das leichte Öffnen und Schließen. Eine spezielle Lackierung senkt die Verschmutzungsgefahr. Gleichzeitig lässt der Lack die Seiten ganz ohne Klebstoff aneinander haften.
Beide Produkte sind miteinander kombinierbar. Versehen mit einem Leporello-Etikett eignet sich der Pharma Compliance Pack nicht nur zur Selbstmedikation, sondern kann auch in Krankenhäusern, für klinische Studien oder in der personalisierten Medizin eingesetzt werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Drei neue Weiterverarbeitungslösungen für Océ-Bogendruckmaschinen

Tecnau bietet Module für dynamische Perforation, Lochstanzung und Schneiden/Randbeschnitt/Stapeln

Tecnau hat neue Inline-Weiterverarbeitungslösungen für die Inkjet-Bogendrucksysteme von Canon auf den Markt gebracht. Die Systeme lassen sich an die Océ Vario-Print i300 und Océ Vario-Print i200  anbinden und bieten laut Hersteller dynamische Perforation, Lochstanzung und Schneiden/Randbeschnitt/Stapeln.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...