Weiterempfehlen Drucken

Eizo stellt zur Photokina neue Colorgraphic-Monitorserie vor

CG-, CX- und CS-Modelle unterscheiden sich in Leistung, Ausstattung und Preisklasse
 

Der CG246 ist das hardwarekalibrierbare 24-Zoll-Gerät aus der neue Colorgraphic-Monitorserie, die Eizo zur Photokina vorstellen wird. Er soll dann auch schon ab September verfügbar sein.

Gleich fünf neue Bildschirme wird der japanische Hersteller Eizo auf der Photokina Ende September 2012 vorstellen. Die Geräte aus der Colorgraphic-Serie sind ausgerichtet auf den Grafik-, Fotografie- und Prepress-Bereich, sie sind aber auch für die Film- und Fernsehproduktion einsetzbar. Das neue Portfolio besteht aus CG-, CX- und CS-Modellen mit Bilddiagonalen von 23 bis 27 Zoll, die sich in Leistung, Ausstattung und Preisklasse unterscheiden sollen.

Beim 24-Zoll-Gerät CG246 bürgt das integrierte Messgerät, mit dem sich der Monitor regelmäßig selbst kalibriert, für Farben in Referenz-Qualität, so der Hersteller. Der Digital Uniformity Equalizer (DUE) des CG246 garantiere eine gleichmäßige Ausleuchtung auf der ganzen Anzeige (LED-Technik). Zum Lieferumfang wird die Kalibrierungssoftware Eizo Colornavigator und eine Lichtschutzblende gehören. Beim Wunsch nach einer 27-Zoll-Diagonale wäre dann der CG276 die Wahl.

Die drei neuen CX- und CS-Modelle erzielen laut Eizo konstante Farben durch Selbstkorrektur. Die Monitore werden mit einem üblichen Handmessgerät kalibriert, danach führt ein integrierter Sensor die Farben durch Korrekturmessungen automatisch nach und sorgt so für Stabilität. Genauso wie die oben beschriebenen CG246 und CG276 sollen der CX240 (24,1 Zoll) und CX270 (27 Zoll) über einen großen Farbraum verfügen, der nahezu restlos AdobeRGB abdeckt.
Der CS230 ist der kleinste Schirm der Messeneuheiten, auch sein Farbraum ist kleiner als bei seinen großen Brüdern. Laut Eizo entspricht er aber fast vollständig dem sRGB-Farbraum. Kalibrierungs-Software, Messgerät zur Kalibrierung sowie eine Lichtschutzhaube werden einzeln und optional angeboten.

Wie der Hersteller betont, verfügen alle Colorgraphic-Monitore über DVI-I-, HDMI- und Display Port-Eingänge für die Verbindung mit verschiedenen Computersystemen. Ein USB-Hub mit zwei Up- und zwei Downstream-Ports sei ebenfalls enthalten. Weitere Features:

  • 10-Bit Farbtiefe über den Display Port-Eingang
  • 16-Bit-Look-Up-Table bei allen Modellen (3D bei CG246 und CG276) für optimale additive Farb-Mischung
  • I/P (Interlaced/Progressive) Konvertierung bei CG-und CX-Modellen 
  • LED Hintergrundbeleuchtung bei CG246, CX240 und CS230 

Eizo startet mit der Auslieferung von CG246 und CX240 im September, der CS230 folgt dann im Oktober. Erst im Dezember verfügbar sein werden dann CG276 und CS270. Über die genauen Preise der Monitore wurde bisher nichts bekannt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Scodix E106 Enhancement Press: Die "Neue" von Scodix ist ab Dezember erhältlich

Druckveredelungssystem im B1-Format ist bei einer Open House von Gundlach Verpackungen zu sehen

Die Scodix E106, das digitale Druckveredelungssystem im B1-Format des israelischen Herstellers Scodix, wird ab Dezember 2017 kommerziell erhältlich sein. Das hat der Hersteller gerade bekannt gegeben. Neben dem Betakunden, der Gundlach Packaging Group in Oerlinghausen, werden erste Installationen in Europa und den USA im ersten Quartel 2018 erwartet. Die Scodix E106 wurde speziell für den Faltschachtelmarkt entwickelt und bietet verschiedene Druckveredelungsmöglichkeiten für kleine bis mittlere Auflagen. Zu sehen sein wird das Veredelungssystem im Dezember auch bei einer Open-House-Veranstaltung von Gundlach Verpackungen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...