Weiterempfehlen Drucken

Neue Digitaldruck-Nutmaschine R36

Binderhaus erweitert Nutmaschinenprogramm um das Format 36 x 65 cm
 

Der Saug-Blas-Anleger soll dank der kunststoffbeschichteten Saugrolle auch glatte Digitaldrucke sicher und markierungsfrei abziehen.

Der Nutmaschinenspezialist Binderhaus erweitert sein Sortiment um die automatische Nut- und Perforationsmaschine R36. Sie wurde speziell für die Anforderungen in Digitaldruck und Copyshop entwickelt und soll das Aufplatzen des Papiers beim Falzen verhindern. Mit 36 cm Breite bewältigt sie die Bogenformate der meisten Digitaldrucksysteme.

Die R36 nutet und rillt im Digitaldruck bedruckte Papiere in Grammturen 80 bis 400 g/qm mit bis zu 6.000 Bogen/Stunde (A4 Querformat mit einer Rille). Weitere Werkzeuge zum Nuten in verschiedenen Breiten, Perforieren und Mikroperforieren sowie eine Tischverlängerung sind optional verfügbar. Die Bogenvereinzelung erfolgt per Saug-Blas-Anleger. Wiederholaufträge lassen sich auf 20 Speicherplätzen à 20 Positionen pro Bogen hinterlegen. Die Positioniergenauigkeit beträgt 0,1 mm. Betriebsbereit belegt die R36 nur 140 x 65cm Stellfläche, ohne Auslage verkürzt die Länge sich auf 100 cm. Möglich ist  die Inline-Verbindung mit Binderhaus Falzwerken oder mit vorhandenen Kreuzbruchfalzwerken. Die Maschine steht auf Rollen.

Produktionsprinzip: Balkenrillung

Die R36 Nutmaschine arbeitet nach dem Prinzip der Balkenrillung. Dabei verdichtet ein Rillmesser den Bogen mit maximalem Druck in eine Nut. Das serienmäßige Digitaldruck-Nutwerkzeug ist mit schmaler und breiter Nut ausgestattet. Durch Wenden kann die Nutbreite verändert werden. Für das Perforieren kommt eine speziellen Perforationsmatrize zum Einsatz, mit der auf der Bogenunterseite kein Stanzgrat entsteht. Lieferbar sind Messer für die Mikroperforation sowie Grobperforation in verschiedenen Teilungen.

Besonderheiten des Saug-Blas-Anlegers sind laut Binderhaus die mittige Anordnung der Saugrolle und deren Kunststoffbeschichtung. Dies ermögliche die sichere Vereinzelung von Papieren mit glatter Oberfläche, selbst wenn das Papier durch Silikonöl oder Wachstoner zum Durchrutschen neige. Dabei sollen Markierungen oder Abrieb vermieden werden. Mit Tischverlängerung zieht der Anleger 85 cm lange Bogen automatisch ab, bei Bogenzuführung von Hand lassen sich maximal 200 cm lange Produkte nuten oder perforieren.

Lieferbar ist die R36 ab sofort mit einem farbigen 7“ Touchscreen oder mit LCD-Display

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...