Weiterempfehlen Drucken

Hubergroup bringt neue, universelle UV-Farbe auf den Markt

New V Maxx, konzipiert für den Druck auf unterschiedlichsten Bedruckstoffen, vereint schnelle Härtungs- mit guten Haftungseigenschaften
 

Verbesserung der Transparenz und Pigmentfeinheit von New V Maxx (rechts) im Vergleich mit einer bisherigen UV-Farbe.

Die Hubergroup hat eine neue, universelle UV-Offset-/
Buchdruckfarbserie mit dem Namen New V Maxx entwickelt, die als erste die Eigenschaften verschiedener UV-Druckfarbenserien kombinieren soll. Mit innovativer Bindemitteltechnologie sei es dem Unternehmen gelungen, diese Farbe für den Einsatz auf Papieren, Kartonagen, aber auch für den Druck auf nicht absorbierenden Bedruckstoffen zu formulieren.

Auf vielen der heute im UV-Bogenoffset verwendeten Druckmaschinen werden meist sehr unterschiedliche Substrate (von saugfähig bis nicht saugfähig) bedruckt. Um optimale Eigenschaften zu erreichen, muss deshalb häufig zwischen den verschiedenen Druckfarbensystemen (UV-Papierfarbe, UV-Folienfarbe) hin und her gewechselt werden. Hohe Lagerkosten, Verwechselungen der Farbsysteme, mehr Probleme beim Waschen und Anlauf durch Wechsel verschiedener Bindemittelsysteme sind meist die Folge.

Die soll mit der neuen Farbe Schnee von gestern sein. New V Maxx zeichnen laut der Hubergroup eine gute Verdruckbarkeit, optimaler Transfer, einfaches Handling auf der Druckmaschine, leichte Waschbarkeit kombiniert mit guter Punktschärfe, ruhigem Ausdruck und sehr guten Nass-in-Nass-Druckeigenschaften aus. Dank der im Hause speziell entwickelten Pigmenttechnologie würden die Farben eine sehr hohe Transparenz erhalten und sich deshalb gut für den Druck von Kosmetik-, Parfüm- und Spirituosenverpackungen auf metallisierten Papieren und Kartonagen eignen. Die Haftungseigenschaften auf diversen Kunststoffmaterialien wie PE, PS, PVC und PP sollen denen einer klassischen UV-Folienfarbe in nichts nachstehen. Mit New V Maxx hergestellte Drucke lassen sich laut der Hubergroup problemlos laminieren und heißfolienprägen. Es könne sowohl mit wasserbasierenden Dispersionslacken wie Acrylac als auch mit UV-Lacken wie New V Lac inline oder offline lackiert werden.

Gegenüber UV-Folienfarben für nicht saugende Bedruckstoffe weise New V Maxx eine deutlich verbesserte Scheuerfestigkeit auf. Der gute Farbtransfer, die ideale Benetzung und das ruhige Liegen auf nicht absorbierenden Substraten sollen diese Farbserie auch für den Druck von Sleeves und Wickeletiketten für Glas- und PET-Flaschen im UV-Rollenoffset- und UV-Buchdruck qualifizieren. Wie die Hubergroup zudem betont, erfüllt New V Maxx aufgrund der ITX-, Benzophenone- und 4-Methylbenzophenone-freien Formulierung und den sehr niedrigen Geruchseigenschaften alle Anforderungen einer modernen UV-Verpackungs- und UV-Etikettenfarbe.

Neben Skalenfarben umfasst das New V Maxx-Sortiment Pantone-Grundfarben, CRS-Mischfarben sowie ein spezielles sehr vergilbungsarmes, hoch deckendes UV-Deckweiß.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...